Apollo-Theater: Dichterfürst im Schnelldurchgang

wS/apt – Siegen – Von „Die Räuber“ über „Kabale und Liebe“ zur „Die Jungfrau von Orléans“ – (fast) der ganze Schiller ist am Freitag, 27. Januar, 20 Uhr, im Apollo-Theater, Morleystraße 1, zu erleben – und das in nur zwei Stunden.

Für den Dichterfürsten und berühmtesten „Sturm und Drang“-Dramatiker gibt es eine ganz besondere Ehrung: „Schillers sämtliche Werke… leicht gekürzt“ – auf die Apollo-Bühne gebracht von komödiantischer Prominenz. Das Theater am Kurfürstendamm präsentiert in dieser Inszenierung Kristian Bader, Jan Christof Scheibe, Hilmi Sözer und Michael Ehnert.

Die Handlung ist so simpel wie komplex: Vier Freunde möchten dem guten alten Schiller eine Party zu seinem 250. ausrichten. Gesagt, getan: die Gäste sind da, doch die Feier kommt einfach nicht in Schwung. Das könnte natürlich an dem ziemlich toten „Geburtstagskind“ liegen. Doch dann bricht ein Streit zwischen den vier Gastgebern über Schillers Person heraus. Um dies zu klären, steht Schiller einfach eben höchstpersönlich von den Toten auf und bringt gleich die berühmtesten Charaktere seiner Werke mit.

Michael Ehnert hat „Schillers sämtliche Werke… leicht gekürzt“ verfasst. Er arbeitete als Autor und Regisseur für das Düsseldorfer Kom(m)ödchen und die Münchner Lach- und Schießgesellschaft, war mit Solo- und Duoprogrammen erfolgreich unterwegs und hat sich den Dichter selbst auf den Leib geschrieben, außerdem Schillers Frau, Karl Moor, König Phillip, die Jungfrau von Orleans und andere naheliegende Figuren.

Jan Christof Scheibe war Bühnenpartner von Sissy Perlinger und von Dominique Horwitz, arbeitete als Songschreiber für Gitte Haening und die Misfits, schrieb Theatermusiken fürs Hamburger Thalia-Theater, die Hamburger Kammerspiele sowie für etliche TV-Filme.

Hilmi Sözer, in Ankara geboren, am Niederrhein sozialisiert, ist seit 2007 Mitglied in Karin Baiers Kölner Ensemble. Er wurde 2001 mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet und war in Hauptrollen in den beiden Grimme-Preis-ausgezeichneten TV-Produktionen „Zeit der Wünsche“ und „Meine verrückte türkische Hochzeit“ zu sehen.

Kristian Bader wurde bekannt als erster deutscher „Caveman“ und ist inzwischen mit „CaveMusiv“ ebenso erfolgreich unterwegs. Er hatte in kleinen Rollen schon Auftritte neben Inge Meisel, Manfred Krug, Evelyn Hamann, Ulrich Noethen und Ulrich Mühe.

Starke Besetzung, viel Witz und eine szenische Achterbahnfahrt von „Wallenstein“ bis „Wilhelm Tell“ versprechen einen höchst ereignisreichen Abend im Apollo-Theater.

 

Presse:

„Ein temporeiches und kluges Stück.“ Die Welt

„Eine Schiller-Revue, die es in sich hat. Ein Triumph. Großartig.“ NDR

„Absurd, witzig – komisch – kurz: extrem unterhaltsam.“ Hamburger Morgenpost

ANZEIGE