„Max und Moritz“ machen am 18. März das Apollo-Theater unsicher

wS/si  –  Apollo Theater  –  Starke Streiche und ein böses Ende  –  Wilhelm Buschs legendäres Knaben-Duo – berühmt als „Max und Moritz“ – treibt am Sonntag, 18. März, ab 15 sein Unwesen im Apollo-Theater an der Morleystraße 1.

„Ach, was muss man oft von bösen / Kindern hören oder lesen!

Wie zum Beispiel hier von diesen / welche Max und Moritz hießen.“ Als Wilhelm Busch diese Verse 1865 schrieb und die dazu gehörenden stupsnasigen Knaben zeichnete, hat er wohl nicht geahnt, dass er damit ewig gültige Figuren schuf. Durch Max und Moritz gingen auch Witwe Bolte (zusammen mit ihren armen Hühnern), Schneider Böck (der vom angesägten Steg in den Bach fällt), Lehrer Lämpel (dessen Pfeife dank einer Schwarzpulverladung explodiert), Onkel Fritz (dem das Duo Maikäfer ins Bett setzt) sowie „die finalen Rächer“ – Bauer Mecke und Meister Bäcker – in die Literaturgeschichte ein.

Klar, dass Max und Moritz endlich auch auf der Apollo-Bühne ihre wilden Streiche zelebrieren wollen. Das Landestheater Detmold lässt die skurrile Welt der beiden berüchtigten Knaben als kindgemäßes Tanztheater entstehen – und gibt so dem eigentlich ziemlich gruseligen Schluss eine spielerische Form, die auch Kinder ab 4 bestens nachvollziehen können.

Karten (für Kinder 5,50 Euro, Erwachsene 10,50 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de .

Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner[adrotate group=“3″]