„Porgy & Bess“ konzertant im Siegener Apollo-Theater

Philharmonischer Chor singt Copland und Gershwin – Philharmonie begleitet

(wS/ap) Siegen 09.11.2015 | Orchesterbegleitete Vokalmusik von zwei der größten amerikanischen Komponisten steht am Sonntag, 22. November, auf dem Programm des Philharmonischen Chores Siegen, verstärkt durch den Konzertchor des Städtischen Musikvereins Hamm. Songs aus George Gershwins „Porgy & Bess“ sowie ein Lieder-Zyklus und das Lincoln-Portrait von Aaron Copland. Das Konzert beginnt um 18 Uhr im Siegener Apollo-Theater an der Morleystraße 1.

Die Sopranistin Fadayomi Morenike (Foto: Devon Cass, New York)

Die Sopranistin Fadayomi Morenike (Foto: Devon Cass, New York)

„Porgy & Bess“, 1935 in New York uraufgeführt, ist sicherlich die berühmteste Volksoper der Welt. Eine afro-amerikanische Liebesgeschichte, angesiedelt im Arme-Leute-Milieu, voll mit Welthits wie „Summertime“, „I got plenty o‘ nothin‘“ oder „Oh Lawd, I’m on my way“.

Gershwin schöpfte für seinen Klassiker aus dem reichen Repertoire an Spirituals, Blues und frühem Jazz. Er kombinierte polyphone Chöre, Arien und Duette mit einer grandiosen Palette an Orchesterfarben, um vom verkrüppelten Porgy zu erzählen und der leichtlebigen Bess – und ihrem harten Alltag unter Spielern und Fischern, Drogendealern und Gläubigen.

Johannes von Duisburg (Bariton), ein Schüler von Dietrich Fischer-Dieskau. (Foto: privat)

Johannes von Duisburg (Bariton), ein Schüler von Dietrich Fischer-Dieskau. (Foto: privat)

Morenike Fadayomi (Sopran), die zum Ensemble der Deutschen Oper am Rhein gehört, und Johannes von Duisburg (Bariton), ein Schüler von Dietrich Fischer-Dieskau, verkörpern das berühmte Paar.

Außerdem ist die Siegener Erstaufführung der „Old American Songs“ von Pulitzer-Preisträger Aaron Copland (1900-1990), einem Freund Leonard Bernsteins, zu erleben. Der Komponist zitiert in seinem volksliederhaften Zyklus Balladen, Wiegenlieder, Shaker-Songs, Minstrels, Kinderlieder und sogar Wahlkampfhymnen. Eingeleitet wird das Konzert mit Coplands „Lincoln Portrait“, einer sinfonischen Dichtung mit gesprochenen Zitaten des 1865 erschossenen US-Präsidenten.

Die Philharmonie Südwestfalen spielt unter der musikalischen Leitung von Lothar R. Mayer. Übrigens: Der Dirigent gibt ab 17.30 Uhr im Oberen Foyer des Siegener Theaters für alle Interessierten eine kurze Einführung in die Stücke des Programms („Apollo begrüßt“).

Die Philharmonie Südwestfalen spielt unter der musikalischen Leitung von Lothar R. Mayer. (Foto: privat)

Die Philharmonie Südwestfalen spielt unter der musikalischen Leitung von Lothar R. Mayer. (Foto: privat)

Karten (21 – 28 Euro, ermäßigt 14 – 21 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

Außerdem sind Karten zu bekommen beim Chor unter www.philharmonischer-chor-siegen.de oder telefonisch unter 02741-21315.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .