wirSiegen.de wünscht Happy Halloween

(wS/at) Kreuztal 31.10.2019 |  An alle unsere Gespenster, Hexen, Mumien, schwarze Katzen, Sensenmänner, Spinnen, Zombies, Vogelscheuchen, Teufel, Fledermäuse, Horror-Clowns, Vampire, und Werwölfe….

….wirSiegen.de wünscht Euch „Happy Halloween“

Halloween-Infos

Die Halloween-Feier wurde ursprünglich nur im angelsächsischen Raum (Irland, England, USA) gefeiert. Seit einigen Jahren hat auch der deutschsprachige Raum diese Feier für sich entdeckt. Am 31. Oktober werden öffentliche oder private Halloween-Partys organisiert, die Menschen verkleiden sich mit wilden Kostümen und dekorieren ihre Häuser und Vorgärten mit ausgehöhlten, kunstvoll geschnitzten beleuchteten Kürbissen. Das Halloweenfest ist in Deutschland mittlerweile sehr beliebt und hat sich zu einer umsatzstarken Branche entwickelt.

Ursprung und Bedeutung von Halloween

Der Ursprung der Halloween-Feier liegt im keltischen Irland. Seit etwa 600 vor Christus feierten die Kelten zu Beginn der dunklen Jahreszeit am 31. Oktober ihr Ahnenfest Samhain. Die Kelten glaubten, das sich in der Nacht vom 31. Oktober auf den 01. November das Tor zur Anderswelt, zur Parallelwelt Sid (Elfenhügel) und zur Unterwelt öffnet und die Bewohner der Anderswelt, Feen und Elfen, aber auch die Geister von Verstorbenen auf der Erde umherwandeln. Nach der keltischen Mythologie befand sich die Anderswelt auf Hügeln, Inseln und in Seen oder dem Meer. In dieser Nacht blieben viele Menschen aus Angst vor den bösen Geistern zuhause. Andere kostümierten sich zur Tarnung und Abschreckung mit furchterregenden Kostümen. Allgemeiner Brauch, war auch Kürbisse auszuhöhlen und Fratzen hineinzuschneiden. Um die Wesen der Anderswelt zu vertreiben, wurden die Kürbisse mit einer Kerze beleuchtet in die Fenster gestellt. Eine andere Bedeutung wird von dem Glauben abgeleitet, dass die verstorbenen Ahnen in Nacht vom 31. Oktober zum 01. November (Allerheiligen) auf der Erde wandeln, um ihre Verwandten zu besuchen. Um ihnen den Weg zu leiten, stellte man Lichter in den Fenstern auf. Der uralte Brauch geht auf eine Halloween-Tradition irischer Einwanderer zurück, die ihn in die USA gebracht hatten.

Nach einer alten Sage lebte vor langer Zeit in Irland ein böser Hufschmied namens Jack Oldfield. Diesem war es gelungen den Teufel zu überlisten und ihm das Versprechen abzuluchsen seine Seele niemals zu holen. Nachdem Jack gestorben war, begehrte er Einlass in den Himmel, der ihm aufgrund seines schlechten Lebenswandels aber verwehrt wurde. Er wurde in die Hölle geschickt. Doch auch der Teufel verweigerte ihm den Zutritt, da er Jack ja versprochen hatte seine Seele niemals zu holen. Jack wurde zurück in die Welt der Lebenden geschickt, doch weil der Weg zurück kalt, dunkel und weit war, hatte der Teufel Mitleid und schenkte Jack eine glühende Kohle aus dem Höllenfeuer. Die Kohle steckte Jack in eine ausgehöhlte Rübe, die er als Wegzehrung dabei hatte. Seither glaubt man, mit einer beleuchteten Rübe den Teufel vertreiben zu können, und Halloween war geboren. Eigentlicher Ursprung der Kürbistradition war also eine beleuchtete Rübe, doch da in den Vereinigten Staaten wesentlich mehr Kürbisse als Rüben zur Verfügung standen, höhlte man stattdessen kurzerhand Kürbisse aus. Die Kürbisse sind in den USA seither unter der Bezeichnung Jack O’Lantern bekannt und wurden schnell zum Haupterkennungsmerkmal des Halloween-Festes auch in Europa. Das Samhainfest selbst kennen nicht mehr viele Menschen, doch die besondere Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November wird heutzutage immer noch als Halloween-Fest gefeiert.

Das Halloweenfest hat insbesondere bei Kindern noch eine ganz andere Bedeutung. In den USA wurde schon früh ein Brauch eingeführt, bei dem Kinder von Haus zu Haus ziehen und mit dem Spruch „Trick or Treat“ (übersetzt: Streich oder Leckerei) Süßigkeiten verlangen. Dieser Brauch hat sich auch in Europa neben der Kostümierung und dem Kürbisschnitzen zur beliebtesten Aktivität am Halloween-Fest entwickelt.