Lernen, damit Beziehungen gelingen

wS/si  –  Diakonie in Südwestfalen  –  03.12.2012  –  Die neuen Ehrenamtlichen der fünf Diakonie-Seniorenheime sind auf ihren freiwilligen Einsatz vorbereitet. Denn bevor es das erste Mal gilt, alte Menschen zu begleiten, ihnen zuzuhören oder mit ihnen aktiv zu werden, drückten die zukünftigen Helfer noch einmal die Schulbank. In vier Seminaren der Diakonischen Altenhilfe Siegerland setzten sich die Teilnehmer unter anderem damit auseinander, welche Veränderungen im Alter zu einer Pflegebedürftigkeit führen. Thematisiert wurde auch, wie Menschen mit Demenz unterstützt werden können. „Menschen mit Demenz zu betreuen, setzt viel Einfühlungsvermögen voraus“, erklärt Kursleiterin Andrea Schäfer-Bottenberg. Generell bedeute Ehrenamt für beide Seiten mehr Lebensqualität. Denn was Ehrenamtliche alten Menschen an Zeit und Zuwendung schenken, bekämen sie von den Senioren durch ein Lächeln oder nette Worte zurück. „Deine Freude ist meine Freude“, so fasste eine Ehrenamtliche zusammen, was die freiwillige Unterstützung für sie auszeichnet. Auch im kommenden Jahr finden Fortbildungen für Ehrenamtliche statt. Weitere Informationen gibt Andrea Schäfer-Bottenberg (Tel. 0271/ 3336482).

Aus den Händen der Kursleiterinnen Marianne Braukmann (links) und Andrea Schäfer-Bottenberg (rechts) von der Diakonischen Altenhilfe Siegerland, nahmen (von links) Martina Haardt, Anne Weber, Margitta Utsch und Alfred Wagener stellvertretend für die anderen Kursteilnehmer ihre Zertifikate entgegen.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]