Olpe/Attendorn: Mitarbeiterin im Krankenhaus angegriffen + 36-Jähriger verletzt sich bei Unfall schwer…..

(wS/ots) Olpe/Attendorn 30.10.2019 | Pressemeldungen der Kreispolizeibehörde Olpe vom 30.10.2019

„Komm zurück“ – Siegerehrung im VSZ Olpe

Kreisweit– Am 29. Oktober 2019 fand im Verkehrssicherheitszentrum Olpe die Siegerehrung für ein Preisausschreiben der Verkehrsunfallpräventionsmaßnahme „Komm zurück“ statt. Dazu trafen sich im September zum achten Mal über 800 junge Fahrer in der Altersgruppe 17 bis 25 Jahre zu den Verkehrssicherheitstagen auf der Griesemert. Sie beschäftigten sich in der Aktionswoche an mehreren Stationen, teilweise aktiv, mit Themen der Verkehrssicherheit. Diese waren gleichzeitig Grundlage eines Preisausschreibens, an dem die Klassen der Oberstufen und weiterbildenden Schulen im Kreis Olpe teilnehmen konnten.

Die Sieger von „Komm zurück“.Foto: Polizei Olpe

Die Sieger des Gewinnspiels sind das Berufskolleg Attendorn MW 16 A, das BKO Attendorn MZ 16A und das Städtische Gymnasium Lennestadt Q 2. Neben Gutscheinen für die Klassenkasse wird eine Schulklasse an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen. Erster Polizeihauptkommissar Jürgen Dzuballe, Leiter der Direktion Verkehr, überreichte am Dienstag Gutscheine an die Gewinner. Gleichzeitig machte er deutlich, dass auch im Kreis Olpe der Anteil von jungen Verkehrsteilnehmern, die schwere Verkehrsunfälle verursachen, zu hoch ist. Daher bleiben Veranstaltungen wie „Komm zurück“ oder „Crash Kurs NRW“ auch ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrsunfallprävention. Ein besonderer Dank gilt allen, die diese Maßnahmen unterstützen. Das sind neben dem Verkehrssicherheitszentrum und der Kreisverkehrswacht, die Feuerwehr und der Rettungsdienst, das DRK, die Suchtberatung der Caritas, die AOK, das Abschleppunternehmen Bormann und die Straßenverkehrsbehörde.

Bereich Olpe/ Wenden/ Drolshagen

Mitarbeiterin im Krankenhaus angegriffen

Olpe– Am Dienstagnachmittag gegen 15.20 Uhr erwischte eine 53-jährige Mitarbeiterin in einem Olper Krankenhaus eine bereits mehrfach in Erscheinung getretene 36-Jährige, die zum wiederholten Male versuchte, Hygieneartikel aus dem Krankenhaus zu entwenden. Sie wurde begleitet von ihrem 5-jährigen Sohn. Als die 53-Jährige die Frau erkannte, sprach sie sie an und versuchte, sie festzuhalten. Um sich dem zu entziehen, kniff, kratzte und stieß die 36-Jährige die Mitarbeiterin weg, während ihr Sohn dieser noch zusätzlich auf den Fuß trat. Anschließend entfernte sie sich zunächst in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief positiv: Zwei Beamte trafen die Tatverdächtige mitsamt des Diebesgutes an. In einer Plastiktüte führte sie Einmalhandschuhe, Toilettenpapier und Feuchttücher mit sich, die zweifelsfrei dem Krankenhaus zugeordnet werden konnten. Die Polizisten schrieben eine entsprechende Anzeige.

Unter Drogeneinfluss am Steuer

Olpe– Im Rahmen einer Verkehrskontrolle haben Polizeibeamte einen 47-Jährigen am Dienstag gegen 10.05 Uhr angehalten. Dieser befuhr mit einem Lkw den Lütringhauser Weg. Bei der Kontrolle ergaben sich Anzeichen, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ein vor Ort freiwillig durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Amphetamin. Daraufhin brachten ihn die Beamten zur Polizeiwache, wo ihm auf freiwilliger Basis eine Blutprobe entnommen wurde. Zudem untersagten sie die Weiterfahrt und schrieben eine entsprechende Anzeige.

Bereich Attendorn/ Finnentrop

36-Jähriger verletzt sich bei Unfall schwer

Attendorn– Bei einem Verkehrsunfall auf der L 539 ist am Montag gegen 13.42 Uhr ein 38-Jähriger schwer verletzt worden. Er befuhr zunächst mit einem Trabant die Straße in Fahrtrichtung Meinerzhagen. Als er im Eingangsbereich einer Kurve auf der gegenüberliegenden Seite Feuerwehrfahrzeuge sah, bremste er stark ab und verlor durch die blockierenden Räder die Kontrolle über seinen Pkw. Hierdurch geriet er auf den Seitenstreifen und kollidierte mit zwei dort geparkten Fahrzeugen. Daraufhin drehte sich der Oldtimer um die eigene Achse, wodurch sich die Fahrertür öffnete und er aus dem Fahrzeug stürzte. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Der Trabant verfügte weder über Sicherheitsgurte noch über ein Antiblockiersystem. Es entstand ein Sachschaden im vierstelligen Bereich.