Landrat Paul Breuer erneut zum DRK-Kreisvorsitzenden gewählt worden

wS/drk   Siegen-Wittgenstein  –  Der DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.V. lud seine Delegierten und Gäste zur diesjährigen DRK-Kreisversammlung nach Hilchenbach ein. Insgesamt erschienen 110 Stimmberechtigte aus den 29 DRK-Ortsvereinen und Frauenvereinen und aus dem Kreisvorstand.

Kreisvorsitzender Landrat Paul Breuer ging in seiner Begrüßungsrede vor allem auf die Notwendigkeit des verständnisvollen Umganges zwischen Ehrenamt und Hauptamt ein. „Unser Kreisverband, der Kreisverband Siegen-Wittgenstein, ist ein großer und schlagkräftiger Verband, der auf der einen Seite die Aufgaben eines Wohlfahrtsverbandes und auf der anderen Seite alle Leistungen einer Hilfsorganisation wahrnimmt. Ein Wohlfahrtsverband befindet sich in einer ganz besonderen Situation, die man sich immer wieder vor Augen halten muss. Ein Wohlfahrtsverband kann sich einerseits nicht von seinen sozialen Verpflichtungen verabschieden. Das ist anders als bei einem Wirtschaftsunternehmen, welches defizitäre Bereiche abstößt. Ein Wohlfahrtsverband muss andererseits in bestimmten Bereichen Kostendeckungsbeiträge erwirtschaften, um sein soziales Engagement zu finanzieren. Hierzu sind wir immer auch auf die Unterstützung durch regelmäßige Spenden aus der Bevölkerung und Firmen angewiesen, um die Wohlfahrts- und Hilfsorganisationsarbeit auch in Zukunft leisten zu können. Das, liebe Kameradinnen und Kameraden, ist in meinen Augen aber kein Dilemma, sondern unsere Herausforderung.“, sagte Paul Breuer.

Eine offizielle Verabschiedung sprach Landrat Paul Breuer dem langjährigen Ausbildungsleiter Wolfgang Hartmann, der im Juli 2011 seine Rente antrat, aus. Er würdigte den unermüdlichen Einsatz des Rotkreuzlers, der häufig auch an den Wochenenden für das DRK tätig war.

DRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Henze ging in seinem Geschäftsbericht für das Jahr 2010, besonders auf die vielfältigen DRK-Angebote und Leistungen im gesamten Kreis Siegen-Wittgenstein ein. „Insgesamt unterstützen das DRK in unserer Region 16.167 Mitglieder, darunter 1472 aktive Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler. Wir sind auf die vielen Fördermitglieder, die uns finanziell unterstützen, genauso angewiesen, wie auf die „Aktiven“, die z.B. in der Sozialarbeit, im Katastrophenschutz, oder bei Sanitätsdiensten arbeiten. Für Ihr aller erbrachtes ehrenamtliches Engagement bedanke ich mich aus ganzem Herzen“, sagt Ralf Henze.

Eine ganz besondere Ehrung erfuhr Wolfgang Flender aus dem DRK-Ortsverein Kreuztal. Ihm wurde von Paul Breuer die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe verliehen. Herr Wolfgang Flender ist bereits seit 1966 Mitglied der DRK-Gruppe in Kreuztal-Fellinghausen. Vorher war er schon lange Zeit im Jugendrotkreuz aktiv. Nach absolvierter Erste-Hilfe-Ausbildung im Jahre 1966, folgt 1967 eine Sanitätsausbildung sowie 1974 die Unterführerausbildung. Weitere führungstechnische Lehrgänge folgten 1991 mit dem Lehrgang „Führer I“ und „Führer II“. Regelmäßig nahm Herr Flender an Erste-Hilfe-Lehrgängen und Sanitätsausbildungen teil. Mit dieser Ausbildung war er bestens gerüstet für die verschiedenen Aufgaben und Funktionen, die er in der Vergangenheit innehatte. Im Einzelnen waren das: Schriftführer des ehemaligen DRK Zuges Fellinghausen, Gruppenführer der DRK Gruppe / Zug Fellinghausen, Zeug- und Fahrzeugwart , Stellv. Zugführer, Sanitätszug im Katastrophenschutz, Stellv. Bereitschaftsführer, der Bereitschaft Kreuztal, Rotkreuzleiter im OV Kreuztal. Herr Flender kümmert sich seit Jahren um die Verteilung der Altkleidersäcke in Fellinghausen und ist bei der Sammlung aktiv im Einsatz. Er entleert regelmäßig den in Fellinghausen aufgestellten Außensammelbehälter für Altkleider. Seit seinem Eintritt ins DRK ist er mit in die Organisation und Durchführung der Blutspendetermine in Fellinghausen eingebunden. Auch der Fahrdienst bei Veranstaltungen der kirchlichen Frauenhilfe wird von Herrn Wolfgang Flender geplant und durchgeführt.

 

Boris Wißmann, als neuer Leiter des DRK-Ausbildungszentrums, stellte das breitgefächerte Leistungsangebot, angefangen von Erste-Hilfe Seminaren, Babysitterführerscheinen sowie Ausbildungen zu Pflegekräften, bis zum Erwerb der Berufsausbildung für den Rettungsdienst, ausführlich vor. Besonders erwähnte er das für das Jahr 2012 erschienene „Ausbildungsprogramm“, welches erstmalig eine Übersicht über alle im DRK angebotenen Seminare, gibt.

 

Landrat Paul Breuer wurde von den Delegierten bis 2014 als DRK-Kreisvorsitzender wiedergewählt. Ebenfalls sein Stellvertreter Herr Joachim Schmidt-Classen. Nicht mehr zur Wiederwahl stand Schatzmeister Günter Zimmermann. Er hatte 3 Jahre das Amt des Schatzmeisters inne, konnte sich aber wegen beruflicher Verpflichtungen nicht mehr zu Wiederwahl stellen. „Als ich vor 3 Jahren das Ehrenamt des Schatzmeisters des DRK-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein e.V. übernahm, war mir die Komplexität des DRKs nicht bewusst. Diese Aufgabe braucht mehr Zeit, als ich es aktuell in der Lage bin zu leisten. Ich habe mich immer sehr wohl bei Ihnen im DRK gefühlt und bleibe dem Roten Kreuz auch weiterhin sehr verbunden“, sagt Günter Zimmermann. Als Nachfolger für das Amt des Schatzmeisters wurde Bernd Schmitz aus Hilchenbach einstimmig von der Versammlung gewählt. Bis zur seiner Rente, war Bernd Schmitz Sparkassenvorstandsmitglied in Hilchenbach. Zudem wurden die Rotkreuzärzte Klaus Barendt, Arnd Merten und Ulricke Ermert sowie Justiziarin Kirsten Kloer-Wahle, in Ihren Ämtern für 3 weitere Jahre bestätigt.

 

Anzeige