Nach Käner 0:4-Pleite läuten die Alarmglocken im Breitenbachtal

wS/jk – Brünninghausen – 26.08.2012 – Wie in der letzten Woche hagelte es für den FC Kaan-Marienborn in der Verbandsliga auch an diesem Wochenende vier Gegentore. Der feine Unterschied: Die Käner haben selbst keins geschossen. So lautete die nüchterne Bilanz des Ausflugs ins Ruhrgebiet: Eine 0:4 (0:1)-Niederlage gegen den FC Brünninghausen.

Die Dortmunder Vorstädter hatten vergangenen Sonntag einen 5:2-Sieg gegen die zweite Welle des TuS Erndtebrück gefeiert und konnten nun auch den zweiten Westfalenliga-Vertreter aus Siegen-Wittgenstein mit einem klaren Sieg nach Hause schicken. Ohne echte Torchance auf Seiten der Gäste war der Heimerfolg von Brünninghausen hochverdient.

Käner Spielweise abgestraft

Schon nach dem 4:4-Unentschieden gegen Langscheid/Enkhausen, wo man nach einem Rückstand aus vier Toren in 20 Minuten mit guter Moral im Breitenbachtal noch einen Punkt ergatterte, war Kaan-Marienborns Trainer Peter Wongrowitz unzufrieden. Sein Team habe sich unnötige Fehler geleistet und sei nach der Pause zu naiv aufgetreten.

Der Fußballlehrer sollte recht behalten, denn die Spielweise seiner Mannschaft wurde von Brünninghausen abgestraft. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit setzten die Gastgeber einen Konter in der 24. Minute.

„Da haben wir einfach nicht gut gestanden“, analysierte Wongrowitz. „Und dann sind wir nicht klug genug, mit einem taktischen Foul Schlimmeres zu verhindern“, sagte der Käner Coach, den das 0:1 am meisten ärgerte.

Nicht aus den Fehlern gelernt

Der Rest der Partie ist schnell erzählt: Mit dem 2:0 durch Florian Gondrum in der 52. Minute fällt bereits die Vorentscheidung. Jarred Jörgens hätte hier auf der linken Abwehrseite den Ball klären können. Den von Toni Gänge in der 70. Minute verschuldeten Elfmeter verwandelte Pascal Langer sicher und Gondrum erzielte per Freistoß sein zweites Tor, weil sich die Käner Mauer dankenswerterweise aufgelöste (73.).

„Wir müssen endlich aus unseren Fehlern lernen“, forderte Peter Wongrowitz. „Im Ruhrgebiet spielt man einen anderen Fußball. Da müssen wir körperlich präsenter sein und auch mal dagegen halten“, kritisierte der Trainer die Spielweise seiner Mannschaft.

Acht Gegentore und nur ein Punkt aus zwei Spielen lässt die Alarmglocken im Breitenbachtal läuten. „Wenn wir uns nicht schnell akklimatisieren, kriegen wir Probleme“, weiß Wongrowitz.

FC Brünninghausen – FC Kaan-Marienborn 4:0 (1:0).
Kaan-Marienborn: Koch, Gänge, Brühl, Jörgens, Ecker, Reed, Kügler, Schmidt (57., Heupel), Firat (46., Thomassen), Wäschenbach, Sam. – Tore: 1:0 Christian Wazian (24.), 2:0/4:0 Florian Gondrum (52./73.), 3:0 Pascal Langer (70., Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Matthias Busch (Arnsberg).

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]