Polizeibeamte erhielten Preis vom Integrationsrat der Stadt Siegen

wS/oS    Siegen  – 27.10.2012  –  . Am Freitagabend konnte Siegens Bürgermeister Steffen Mues zahlreiche Besucher im Ratssaal der Stadt Siegen begrüßen. Gekommen waren sie anlässlich der 22. Verleihung des „Preises für die Pflege gutnachbarschaftlicher Beziehungen zwischen Deutschen und Ausländern“.  „Ein langer Titel für eine mittlerweile lange Tradition dieser Auszeichnung, mit der wir Ihr bürgerliches Engagement würdigen wollen“, sagte Bürgermeister Steffen Mues. Bürgerliches Engagement, könnte mancher jetzt sagen, gehört doch zu einem guten Zusammenleben dazu und sollte selbstverständlich sein. „Weil es selbstverständlich sein sollte, aber nicht ist“, und  „Weil wir stolz und froh sind, solch engagierte Bürgerinnen und Bürger zu haben, die sich für ein harmonisches interkulturelles Leben unterm Krönchen einsetzen“.

Besonders begrüßte Steffen Mues die Vorsitzende des Integrationsrates Pilar Mesa Navarro, Landrat Paul Breuer sowie zahlreiche Vertreter politischer Parteien aber auch aus den Reihen der Polizei sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger. Die Vorsitzende des Integrationsrates Pilar Mesa Navarro freute sich besonders, dass die Verleihung im Rahmen der interkulturellen Tage stattfinden konnte. Insgesamt hatte es aus den Reihen der Bürgerschaft und Vereinen 8 Vorschläge gegeben. Die nominierten Personen, Gruppen und Vereine wurden namentlich vorgestellt.

Nach reichlicher Beratung entschied man sich für die beiden Siegener Polizeibeamten Helmut Geisler und Eckhard Schulz von der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein. Landrat Paul Breuer, als Chef der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein betonte in seiner Dankesrede, dass die Welt aus Veränderung besteht und sie besteht aus Bewegung. Die Welt ist global geworden: Menschen leben und arbeiten heutzutage überall. Sie verlassen ihre Heimat, um irgendwo auf dieser Welt ein neues Zuhause zu gründen. „Das haben hier in Geisweid auch viele Familien getan und erlebt“.

Damit stellt sich aber auch die Herausforderung für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern. Gegenseitige Vorurteile müssen abgebaut werden und das haben zwei meiner Beamten – die beiden Polizeihauptkommissare Helmut Geisler und Eckhard Schulz – für die Pflege ihrer gutnachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschen und Ausländern getan. „Helmut Geisler und Eckhard Schulz haben schon lange als Bezirksbeamte in Geisweid erkannt, dass es nicht auf die Herkunft ankommt, sondern nur darauf, dass wir die Zukunft gemeinsam gewinnen“, sagte Breuer. „Die beiden sind immer ansprechbar – egal ob von Deutschen oder Migranten. Das macht für sie keinen Unterschied. Denn für sie gilt: Wer auch kommt, wir finden in unserem Bezirk schon eine Lösung! Auch wenn das in Geisweid bestimmt nicht immer ganz einfach ist. Denn wir sind in der Entwicklung sicherlich noch nicht an jenem Punkt angelangt, wo es jedem Mitbürger bzw. Migranten leicht fällt, von sich aus und vorbehaltlos auf die Polizei zuzugehen. Nach wie vor müssen Diskriminierungen von Menschen mit Migrationshintergrund bekämpft werden“, so Breuer.

Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung durch die Gruppe „EMBRACE“ sowie „Candida Fernandez del Campo“. Dotiert war der Preis mit 500,- Euro. Das Geld spenden die beiden Beamten für die Jugendförderung in Geisweid.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] [scr[scroll-popup-html id="3"]>