Bilanz zum Berufsberatungsjahr 2011/2012

wS/si  –  Agentur für Arbeit  –  07.11.2012  –  „Wer sich frühzeitig in der Berufswelt orientiert, hat gute Chancen, den Wunschberuf zu finden, der auch langfristig Freude macht“, so Dr. Bettina Wolf, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen. „Ihr werdet in der Region gebraucht! Die heimischen Betriebe können sich nur mit Euch erfolgreich für die Zukunft aufstellen“, motiviert die Agenturleiterin die Jugendlichen der 9b, die die lange Fahrt von Finnentrop in das BiZ in Siegen auf sich genommen haben, um einen Einblick in das komplexe Arbeitsuniversum zu bekommen.

Am 30. September endete das Berufsberatungsjahr 2011/2012. „Unternehmen entscheiden frühzeitig, also etwa ein Jahr vor Ausbildungsbeginn, über ihr Lehrstellenangebot. Immer mehr Unternehmen setzen bei ihrer Suche nach Nachwuchskräften auf die Unterstützung der Arbeitsagentur. Unser Arbeitgeber-Service konnte fast 5 Prozent mehr Ausbildungsstellen akquirieren. Davon profitierten vor allem die jungen Menschen, die mit uns zusammen gearbeitet haben“, erläutert Dr. Bettina Wolf. Entsprechend waren Ende September 3,3 Prozent weniger Jugendliche ohne Ausbildungsplatz oder ohne eine zielführende Alternative, als noch vor einem Jahr. Aber auch für diejenigen werden sich im Rahmen des Ausbildungspaktes noch berufliche Einstiegsmöglichkeiten ergeben. Wichtig sind Interesse und Motivation der Jugendlichen.

Seit dem 1. Oktober 2011 haben 3.621 junge Menschen bei der Siegener Agentur für Arbeit um

Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz gebeten, das sind 85 bzw. 4,9 Prozent

weniger als im letzten Berufsberatungsjahr. Dr. Bettina Wolf: „Es ist für die Jugendlichen und für unsere Region von großer Bedeutung, dass der Einstieg in den Arbeitsmarkt erfolgreich und langfristig gelingt. Nach dem kurzfristigen Anstiegt der Schulabgängerzahlen durch den doppelten Abiturjahrgang, nimmt die Zahl der potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten für eine Ausbildung kontinuierlich immer weiter ab. Demgegenüber verlassen immer mehr Männer und Frauen aus Altersgründen die Unternehmen. Um alle Potenziale am Arbeitsmarkt zu entdecken und zu nutzen, machen wir den Jugendlichen frühzeitig Angebote zur Berufsorientierung.“ Die Berufsberatung ist in den Schulen vor Ort, es gibt eine Vielzahl von Elternveranstaltungen, Individualberatung und die Jugendlichen besuchen auch das Berufsinformationszentrum. „Gemeinsam können wir die Berufswelt erkunden. Mit www.planet-beruf.de gibt es eine mehrfach ausgezeichnete Plattform, die neugierig auf unterschiedliche Berufe macht. Zuerst werden die Interessen, dann die Stärken und zuletzt die Fähigkeiten gemeinsam unter die Lupe genommen. Es gibt ganz unterschiedliche Test, die einem helfen, sich selbst gut einschätzen zu können. So verändert sich die Liste von geeigneten Berufen Schritt für Schritt in eine realistische Richtung. Dabei tauchen manchmal Berufe auf, die vorher noch völlig unbekannt waren. Wiederum verschwinden Berufe, die vielleicht auf den ersten Blick interessant erscheinen, aber gar nicht mit den Stärken und Fähigkeiten zusammenpassen. Das Angebot gibt es auch barrierefrei für Jugendliche mit Handicap“, erläutert Joachim Schneider, Teamleiter der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Siegen.

Luke Warnecke, 15 Jahre, aus der 9b der Nikolaus-Kopernikus-Realschule Finnentrop beginnt den Selbsttest im Berufe-Universum (www.berufe-universum.de): „Bisher habe ich bei den Tests besser abgeschnitten, als ich erwartet hatte. Es macht Spaß und wir werden damit in der Schule bestimmt weiterarbeiten.“ Luke wollte eigentlich später sein Praktikum als Schreiner machen. Durch das Berufe-Universum lernt er direkt, dass die aktuelle Bezeichnung heute Tischler ist und was die Haupttätigkeiten in diesem Beruf sind. „Es gibt ganz gezielte Angebote für Lehrer und Eltern, als Printmagazin und auch auf dem Online-Portal. Ein aktueller Überblick und die Möglichkeit, einfach einmal nachzuschlagen, stellt für viele eine große Hilfestellung dar. Die Verantwortung und der Einfluss der Eltern bei der Berufswahl sind immer noch sehr hoch. Beispielsweise werden die geschlechtertypischen Berufswünsche von Generation zu Generation weitergegeben. Hierdurch werden Berufsperspektiven unnötig eingeschränkt“, ergänzt Joachim Schneider.

Im Laufe des Berufsberatungsjahres 2011/2012 waren bei der Agentur für Arbeit 3.255 Berufsausbildungsstellen registriert, 182 bzw. 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Davon waren 2.947 betriebliche Ausbildungsplätze gemeldet. Insgesamt sind noch 105 Berufsausbildungsstellen unbesetzt. Durch die Anstrengungen und der aktiven Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern konnten mehr Stellen erfolgreich besetzt werden, im Vorjahresvergleich sind 38,2 Prozent weniger unbesetzt geblieben. „Daran sollten wir weiterarbeiten. Nur wer sich schon jetzt auf den demografischen Wandel vorbereitet, kann sich auch in Zukunft seiner qualifizierten Fachkräfte sicher sein“, resümiert die Agenturleiterin.

Luke Warnecke, 9b Nikolaus-Kopernikus-Realschule Finnentrop, Dr. Bettina Wolf, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner