Großes Interesse an Fortbildungsveranstaltung des Pflegekinderdienstes

wS/ksw –  Siegen-Wittgenstein  –  07.12.2012  —  Im Februar findet Infoabend für Personen statt, die Pflege- oder Adoptiveltern werden möchten  —  „Traumatisierungen im Kindesalter – Wenn die Wunde verheilt ist schmerzt die Narbe“ – das war das Thema des Vortrages bei der diesjährigen Fortbildungsveranstaltung für Adoptiv- und Pflegeeltern des Pflegekinderdienstes des Kreises Siegen-Wittgenstein. 55 Teilnehmer verfolgten im großen Saal der Weißen Villa in Kreuztal die Ausführungen des Referenten Alexander Korritko vom Institut für systemische Praxis aus Hannover. Anschaulich, lebendig und offen für die zahlreichen Fragen der anwesenden Eltern informierte der Kinder- und Familientherapeut über traumatischen Stress und dessen Auswirkung bei Pflege- und Adoptivkindern.

Korritko ging in seinem Vortrag auf mehrere Aspekte traumatisierter Kinder ein: Traumata könnten auch schon ab dem sechsten Schwangerschaftsmonat entstehen und in Teilen des Gehirns unbewusst abgespeichert werden. Unbewusst abgespeicherte traumatische Erlebnisse können jederzeit ungesteuert durch bestimmte „Trigger“, wie z. B. Geräusche, Gerüche oder Bilder, aufgerufen werden und zu einem erneuten Erlebens des Traumas führen. Traumatische Erlebnisse äußern sich in Übererregungszuständen oder Untererregung (Dissoziation). Er machte deutlich, dass Adoptiv- und Pflegeeltern, die dies präsent haben, Auswirkungen von traumatischem Stress und den von den Kindern gezeigten Reaktionen adäquat begegnet können.

„Toll, wie verständlich Herr Korritko dieses Thema rüberbringt und erstaunlich wieviel des Gesagten auf die Kinder zutrifft, die in der Vergangenheit bei uns gelebt haben. Seine Informationen helfen sicher dabei, zukünftig einzelne Situation besser einschätzen zu können“, sagte Susanne Groß, Bereitschaftspflegemutter des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Neben der Fülle an nützlichen und praktischen Informationen für das Zusammenleben mit Adoptions- und Pflegekindern gab es für alle Beteiligte Gelegenheit, beim gemeinsamen Mittagessen sich über Erfahrungen auszutauschen und neue Bekanntschaften zu knüpfen.

Veranstalter war der Arbeitskreis Pflegekinderdienst im Kreis Siegen-Wittgenstein, bestehend aus der Diakonie-Sozialdienste in Siegen, dem Diakonischen Werk Wittgenstein, dem Sozialdienst Katholischer Frauen und dem Pflegekinderdienst des Kreises Siegen-Wittgenstein. Die Mitarbeiter zeigten sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. „Das ist erneut ein Beleg für das hohe Engagement, das Adoptiv- und Pflegeeltern für die ihnen anvertrauten Kinder aufbringen“, erklärte Julia Winkler, Mitarbeiterin im Pflegekinderdienst des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Der Kreis Siegen-Wittgenstein lädt Paare, die Interesse haben als Adoptiv- und Pflegeltern tätig zu werden, zu einem Informationsabend am 4. Februar 2013 um 19:00 Uhr ins Kulturhaus Lÿz ein. Fragen zu diesem Thema werden gerne unter 0271 333-1384 beantwortet.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]