Infoveranstaltung der Gemeinde Wilnsdorf zu städtebaulichen Planungen in Wilgersdorf

(wS/red) Wilnsdorf 20.12.2019 | Hofacker weckt großes Interesse

Infoveranstaltung der Gemeinde Wilnsdorf zu städtebaulichen Planungen in Wilgersdorf

Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Bürgerhaus Wilgersdorf am vergangenen Montag. Anlass war eine Infoveranstaltung zu den städtebaulichen Planungen im Ortsteil Wilgersdorf, zu der die Verwaltung der Gemeinde Wilnsdorf eingeladen hatte. Im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung informierten Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler, Fachbereichsleiter Martin Klöckner und Kollegen sowie Volker Höfer vom Ingenieurbüro BauPlan über die vom Gemeinderat eingeleiteten Planungen für das Neubaugebiet „Auf´m Hofacker II“ und die Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans „Auf´m Hofacker“.

Mit der Entwicklung des neuen Baugebietes „Auf’m Hofacker II“, das nördlich seines Namensvetters entstehen soll, will die Gemeinde Wilnsdorf 49 Baugrundstücke schaffen, um die anhaltende Nachfrage nach Neubauland zu bedienen. „Wir haben aktuell etwa 100 registrierte Nachfragen nach Bauplätzen in der Gemeinde Wilnsdorf“, erklärte Klöckner. Wilgersdorf stelle dabei einen Schwerpunkt der Nachfrage dar, „mehr als 50 Bewerber interessieren sich dort für einen Bauplatz.“ Das Neubaugebiet Hofacker II ist als reines Wohngebiet geplant, soll Grundstücksgrößen zwischen 500 und 600 m² aufweisen und wird durch zwei Planstraßen erschlossen.

Im Zuge der Erschließung des Neubaugebietes soll der ohnehin noch ausstehende endgültige Straßenausbau im Bebauungsgebiet „Auf’m Hofacker“ umgesetzt werden. „So können technische und wirtschaftliche Synergieeffekte genutzt werden, die sich positiv in geringeren Baukosten niederschlagen werden“, erklärte Klöckner. Für die geplanten Straßen im Neubaugebiet und für den Ausbau der bestehenden Straßen im Bebauungsgebiet „Auf’m Hofacker“ sind – in einer Veränderung gegenüber dem im April 2018 im Bau- und Umweltausschuss vorgestellten Planentwurf – Mischverkehrsflächen ohne separaten Gehweg, vorgesehen. „Mit dem Mischprinzip wird die Straßenbreite etwas reduziert, wodurch wiederum Kosten eingespart werden können“, so der Leiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt. Darüber hinaus könne so ein verkehrsberuhigender Effekt erzielt werden. „Die Straßen sollen neben der reinen Verkehrsabwicklung auch der Kommunikation und der Begegnung der Anwohner dienen.“

Im Anschluss an die ausführliche Präsentation Klöckners konnten die Teilnehmer der Infoveranstaltung ihre Fragen an die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und des ausführenden Ingenieurbüros stellen, sie konnten Anregungen zu den Planungen geben, aber auch mögliche Bedenken äußern. Es kam zu einem regen Austausch, der das große Interesse an den städtebaulichen Planungen nochmals verdeutlichte.

Bürgermeisterin Christa Schuppler wies zum Abschluss ausdrücklich darauf hin, dass Anregungen noch bis zum 31. Januar 2020 schriftlich oder per E-Mail an rathaus@wilnsdorf.de bei der Gemeinde Wilnsdorf eingereicht werden können. Darüber hinaus sei die Infoveranstaltung nicht die letzte Öffentlichkeitsbeteiligung: „Im späteren Verlauf des Bebauungsplanverfahrens wird es noch einmal im Rahmen der öffentlichen Auslegung die Möglichkeit geben, sich mit Anregungen in die Planung einzubringen,“ so Schuppler.

Die auf der Infoveranstaltung gezeigte Präsentation mit allen Details kann auf der Webseite der Gemeinde Wilnsdorf unter www.wilnsdorf.de/aktuelles eingesehen werden.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier