Offene Führung „Als Siegen über sich hinauswuchs“

(wS/red) Siegen 01.07.2020 |  Sonntag, 12. Juli 2020: „Als Siegen über sich hinauswuchs – 150 Jahre Stadtentwicklung“

Am Anfang stand die Martinikirche auf dem Sporn des Siegbergs. Später wuchs die Ansiedlung, umgab sich mit einer Mauer und wurde 1224 erstmals urkundlich als „Stadt“ erwähnt. Doch nicht die frühe Phase der Geschichte steht im Mittelpunkt einer etwa zweistündigen Führung der Stadtmarketing Siegen GmbH, die am Sonntag,
12. Juli, um 14.30 Uhr am Hauptportal der Martinikirche unter Leitung der Stadtführerin Renate Schuß beginnt. Der Rundgang „Als Siegen über sich hinauswuchs“ beleuchtet die letzten 150 Jahre der Stadtentwicklung.

Foto von 1924

Eine Zeitenwende markiert das Jahr 1861, als Siegen mit der Eröffnung von zwei Eisenbahnlinien (Köln-Siegen und Ruhr-Sieg-Strecke) mit der weiten Welt verbunden wurde. Mit der Eisenbahn kam die Kohle. Der Industriestandort Siegen nahm einen schwunghaften Aufstieg. Die Bevölkerung wuchs rasant von 3421 Bürgerinnen und Bürgern, erfasst im Jahr 1816, auf 12.902 im Jahr 1875. Siegen wuchs im wahrsten Sinne des Wortes über sich hinaus. Zwischen Martinikirche und Bahnhof, der zunächst deutlich vor den Toren der Stadt gelegen hatte, entstand gründerzeitliche Bebauung. Die Stadtmauer, Symbol der mittelalterlicher Wehrhaftigkeit und Schutzbedürfnisses, wurde seit den 1830er Jahren in Teilen niedergerissen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation, ist eine Anmeldung für diesen Rundgang bei der Stadtmarketing Siegen GmbH unter Tel. (0271) 404-1316 oder unter E-Mail: a.junge@siegen.de bis Freitag 13.00 Uhr unbedingt erforderlich. Die Gäste werden gebeten, sich eine eigene Mund-Nase-Bedeckung mitzubringen.

Der Preis beträgt pro Person 10 Euro, Kinder (ab 8 Jahren) 5 Euro, Familien (ab 4 Personen) 22 Euro.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier