TuS Ferndorf fegt den Erstligisten HSG Nordhorn/Lingen aus der Stählerwiese

(wS/red) Kreuztal 13.08.2020 | Das war schon eine richtige Klatsche für die HSG

TuS Ferndorf – HSG Nordhorn/Lingen 31:22 (14:11)

Tore: Josip Eres(9/4), J. Schneider (5), Andreas Bornemann (4), Jonas Faulenbach (4), Toni Sario (2), Lucas Schneider (2), Torben Matzken, Mattis Michel, Thomas Rink und Tim Rüdiger je 1 Treffer.

 

Testspiel hin, Testspiel her, so hatte sich  Trainer Daniel Kubes von der HSG Nordhorn/Lingen das Spiel nicht vorgestellt. Das Spiel fand in der Zweifachhalle statt, die Dreifachhalle ist noch nicht bespielbar. Petrus verwöhnte uns mit meisterlichen Höchsttemperaturen, die auch vor dem Halleneingang nicht Halt machten. Zuschauer, wie gerne gewünscht, waren nicht zugegen, allerdings durften die zwei Fanclubs, zum einen die Ferndorfer Füchse und zum anderen die Brigade C mit je max. 20 Personen das Spiel verfolgen.


Es waren letztlich keine insgesamt 40 Personen, das war aber gewiss auch der Hitze und der Anwurfzeit um 18:15 Uhr geschuldet.
Es wurden selbstverständlich die Abstandsregeln eingehalten und jeder hatte auch eine vernünftig sitzende Maske auf. Nach dem Spiel war die gesamte Bekleidung der Fans sicherlich reif für die Waschmaschine. 🙂

 

Aber die, die da waren und das Spiel verfolgten, sahen einen TuS, der den Erstligisten phasenweise vorführte, man rieb sich verwundert die Augen. Da war ein anderer Gegner gekommen als Krefeld, der Gegner kam aus dem Emsland und spielt in der 1. Bundesliga. Und die Ferndorfer legten jeglichen Respekt ab und stürmten wie die Feuerwehr zum 4:1. Man hatte den Eindruck, ein Top eingespieltes TuS-Team vor sich zu haben, aber die befinden sich ja erst im zweiten Testspiel, spielten aber richtig GROSS auf. Zwischenzeitlich stand es mal 28:18 und der HSG-Trainer tat gut daran, die grüne TIME-OUT-Karte nicht aus den Händen zu legen.
Dass das Ferndorfer Tor wie zugenagelt wirkte, ist einzig allein den sehr starken Torhütern Lukas Puhl in der 1. HZ und Marin Darica in der 2. HZ zu verdanken, die insgesamt 17 Treffer abwehrten. Nicht zu vergessen die TuS-Abwehr, die wie ein Bollwerk stand.

 

Gottseidank wurde das Spiel auch zu einer Trinkpause unterbrochen, denn in der Halle war mittlerweile brütende Hitze. Die wenigen Zuschauer durften sich ebenso an bereitgestelltem Mineralwasser erfrischen, der TuS stellte es zur Verfügung und alle waren dankbar dafür.
Jonas Faulenbach, der in der letzten Saison Startprobleme hatte, spielte die Emsländer schwindelig und setzte 4 tolle Kracher in die 2×3 qm. Oder Andreas Bornemann, der 4 tolle Treffer erzielte, wobei mind. einer für das TOR DES MONATS reichen würde.

 

Eingesetzt hat Trainer Robert Andersson alle Spieler, jeder bekam seine Einsatzzeiten. Julian Schneider nutzte auch die letzte Viertelstunde des Spiels um mit 5 TOP-Treffern die Ems stillzulegen. Der neue Rechtsaußen Josip Eres glänzte ebenso mit bravourösen 9/4) Treffern, die neuen Spieler fügen sich gut ins Mannschaftsbild ein, Robert Andersson scheint da auf einem guten Weg zu sein.

Als klar war, wer hier die Lorbeeren „einheimst“, sah man einen verschmitzt grinsenden Robert Andersson, der offensichtlich alles richtig gemacht hat, obwohl er das sicher momentan noch etwas anders sieht!?

Josip Eres

 

So, NACH dem Spiel ist VOR dem Spiel, am Freitag, dem 14.08. gibt`s wieder harzige Hände, diesmal auswärts beim TV Hüttenberg. Anwurf ist um 17:45 Uhr, eine Anreise ist allerdings zwecklos, dieses Spiel wird komplett OHNE Zuschauer durchgeführt.

Fotos: Andreas Domian

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier