Perfekter Saisonstart: TuS Ferndorf schlägt den TV Großwallstadt mit 30:25

(wS/red) Kreuztal-Ferndorf 04.10.2020 | Torben Matzken und Lucas Puhl im Höhenflug

Bei diesem Spielverlauf wäre die Stählerwiese in ihren Grundmauern erschüttert worden. Der TuS Ferndorf war zu Gast beim ehemals ruhmreichen TV Großwallstadt, der in der Vergangenheit europaweit alles abräumte, was es im Handball zu holen gab.

Die Saison begann, wie auch schon die Letzte, beim TVG, damals war es auch ein spannendes Spiel, das mit einem Remis endete. Der Gegner war diesmal auch wieder aus der 3. Liga in die 2. HBL aufgestiegen, der TuS Ferndorf befand sich schon dort, die Siegerländer hatten Coronabedingt mit dem 9. Tabellenplatz abgeschlossen.

Der Gegner legte vor ca. 950 Zuschauern wie erwartet los, führte auch direkt 1:0 und auch 3:1. Geschuldet war dies dem TVG-Torwart, der direkt die ersten zwei Bälle der Ferndorfer abwehrte. Da dachte man schon oh, oh, das fängt ja gut an, aber Thomas Rink schenkte direkt die ersten zwei TuS-Tore ein und es stand 3:2.
Ab der 9. Minute traf Torben Matzken zwei Mal, ab der 15. Minute Andreas Bornemann ebenfalls zwei Mal.

Archivfoto Torben Matzken

In der 17. Minute führte Großwallstadt mit 8:6 und ab dem Zeitpunkt fingen die Ferndorfer Festspiele an. Torben Matzken spielte auf, als wenn er sich für die Olympiade qualifizieren wollte. Ferndorf war jetzt am Zug, Großwallstadt fand nicht statt. Torben knallte dem Gegner vier Treffer in Folge krachend ins Netz, Lucas Schneider und Jonas Faulenbach legten direkt nach. Ferndorf hatte dem Gegner mal eben ein halbes Dutzend Kracher eingeschenkt, wohlgemerkt, ohne einen Treffer des Gegners.
Die Zuschauer auf den Rängen rieben sich sicherlich verwundert die Augen, man hatte vor den Ferndorfern „gewarnt“, aber wirklich daran geglaubt hatten sie sicherlich nicht.
Aber es waren ja nicht nur die Spieler auf der Platte, die herumwirbelten, da stand auch noch ein Lucas Puhl im Tor, der gewiß eines seiner besten Spiele ablieferte, Lucas brachte die Großwallstädter an den Rand der Verzweiflung. Krakenähnlich kam er gefühlt an fast jeden Ball, sei es aus dem Spiel heraus oder von der Siebenmetermarke.
Man kam bei den Paraden gar nicht mehr mit, aber es müssen um die 20 gewesen sein, eine unglaubliche Leistung. Ferndorf führte fast ständig mit 5 bis 7 Toren, der TVG kam zu keinem Zeitpunkt des Spiels als Sieger in Frage.

Die TuS-Abwehr stand gut und in der Offensive klappte es hervorragend, die Vorgaben von Trainer Robert Andersson schienen weitgehend erfüllt worden zu sein.
Über die Außen kam Ferndorf nicht so gut zum Zug, aber das machte der Rückraum alles wieder wett. Josip Eres, der sonst über RA etliche Tore erzielt, ging komplett leer aus, er erhielt in der 2. HZ sogar die rote Karte für eine Tätlichkeit. Dafür kam Tim Rüdiger und erzielte direkt die Tore 20+21.

Womit wir schon wieder bei Torben Matzken wären. Er wurde als Spielmacher auf RM geholt und hier deutete er nicht nur sein Können an, er zeigte viel mehr.
Er war als Ersatz für Julius Lindskog-Andersson geholt worden und gestern erinnerte er doch ganz stark an ihn. Diese überfallartigen Angriffe und Treffer hatten sehr viel von Julius, Torben war genial und erzielte gigantische 12 Tore für den TuS, Großwallstadt bekam ihn zu keinem Zeitpunkt in den Griff. Hätte er noch 3 Treffer mehr erzielt, wäre dies die Hälfte aller Ferndorfer Tore gewesen.

Großwallstadt hat somit einen schlechten Start erwischt, 18 Fehlwürfe hatten sie und auch 12 Angriffe lang (von der 15. bis zur 32. Minute) erzielten sie kein einziges Tor, DANK LUCAS PUHL und der guten Ferndorfer Abwehr.

Archivfoto Lucas Puhl

Fazit: Ferndorf ist sehr gut in die Saison gestartet und Trainer Robert Andersson dürfte nach diesem Spiel durchaus zufrieden sein. Er ist ja noch neu in Ferndorf, aber man weiß schon von ihm, dass es immer etwas zu verbessern gibt, er würde sich nie anders äußern. 😉

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, nächsten Samstag kommt der EHV Aue, um die umgebaute Stählerwiese einzuweihen. Aue ist ein unbequemer Gegner und sie haben auch ihr erstes Saisonspiel gegen die Rimpar Wölfe gewonnen.
Mal sehen, wieviel Zuschauer in die Dreifachhalle dürfen und ob alle Dauerkarteninhaben dabei sein dürfen!?

Die Zahlen zum Spiel:
Endstand: 25:30 (8:12)

Lucas Puhl 20 Paraden
Marin Durica 1 Parade

Torben Matzken 12 Tore
Jonas Faulenbach 5 Tore
Andreas Bornemann 4 Tore
Thomas Rink und Julian Schneider je 3 Tore
Tim Rüdiger 2 Tore
Lucas Schneider 1 Tor

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier