TESTSPIEL: TuS Ferndorf siegt auf der Überholspur mit 38:33 gegen die HSG Krefeld

(wS/red) Kreuztal 05.08.2021 | Krefeld ging zum Ende hin die Puste aus

Patrick Weber bezeichnete zu Beginn der letzten Saison einmal den TuS Ferndorf als „das fitteste Team der Liga“. Ob es so war, können wir schlecht beurteilen, Corona hat uns da einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Mannschaft ist gut dabei, das bescheinigte uns auch Geschäftsführer Max Huxoll.

Max Huxoll
Das Fitnesslevel der Mannschaft war hier ein großer Pluspunkt, es geht gut voran.

Es war insgesamt gesehen ein temporeiches Spiel, vor allem in der 2. Halbzeit. Die HSG Krefeld hielt gut dagegen und schon in der 3. Minute gingen sie beim Stand von 3:4 in Führung. Ferndorf hatte da einige Probleme in der Defensive, Dreh-und Angelpunkt Branimir Koloper fehlte als Abwehrchef, ebenso Julian Schneider und Niklas Diebel, sie waren leicht verletzt. Krefeld lag meist mit 2 Toren vorne , bis dann ab der 13. Minute Lukas Siegler mit einem Dreierpack zur Ferndorfer 9:8-Führung einnetzte. Wie gesagt, in der 1 Halbzeit war Krefeld wirklich gut und so konterten sie umgehend und in der 22. Minute stand es 10:12. Einiges dazu beigetragen hat natürlich auch ihr guter Torhüter Lasse Hasenforther, der im April von Gummersbach nach Krefeld gewechselt hat. Mit einem Doppelpack erzielte Rutger ten Velde den erneuten Ausgleich, doch nach einem Krefelder Dreierpack stand es in der 26. Minute 13:16, es war die erste 3-Tore-Führung für die Gäste. Bis zum Pausentee machte noch jeder 3 Tore und so ging man mit einem 16:19 in die Kabine.

Max Huxoll
In der 1. Halbzeit konnten die Neuzugänge viel Spielzeit sammeln und sich weiter an das Deckungssystem

von Trainer Robert Andersson gewöhnen, was für viele neu ist.

Erfreulich ist auch, dass die Neuzugänge sich rege am Torewerfen beteiligten. Allen voran wieder einmal Rutger ten Velde, der mit tollen 9 Treffern bester Torschütze war.Tim Rüdiger und Lukas Siegler folgten mit jeweils 5 Treffern. Etwas interessantes am Rande: Valentino Duvancic, der 2 Treffer erzielte, hat bis zu seinem Wechsel nach Ferndorf mit dem Bruder von Lukas Siegler in Erlangen zusammen gespielt.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich für Ferndorf viiiel besser, Kim Voss-Fels und Lukas Siegler verkürzten auf 18:19 ehe Krefeld noch ein Tor nachlegte, es stand nun 18:20.
Ferndorf legte eine höhere Gangart ein, das Spiel wurde schneller, der TuS machte aus dem 18:20 in der 34. Minute ein 23:20 in der 39. Minute. Von diesem Paukenschlag erholte sich Krefeld auch nicht mehr, das Tempo der Ferndorfer konnten sie so nicht mehr mitgehen, ihre Kräfte schwanden. Sie kamen zwar immer mal wieder bis auf 1 Tor ran, aber nach jedem Treffer von ihnen jagte ihnen Tim Rüdiger ein weiteres Ding in die Maschen.

In der 46. Minute kippte das Spiel komplett zu Gunsten des TuS Ferndorf. Das Krefelder Tor war leer und Tim Hottgenroth im TuS-Tor fing einen Ball ab, schaute kurz nach vorne, dann schleuderte er das harzige Spielgerät quer über das Feld zum 27:25 ins Krefelder Tor.
Der Bann war gebrochen, es ging jetzt Schlag auf Schlag und die Hauptakteure auf Ferndorfer Seite waren in der Crunchtime Tim Rüdiger und Rutger ten Velde. Vom 27:25 ging es über 30:26, 32:27, 35:29 und 37:30 zum hochverdienten Endstand von 38:33.
Trainer Robert Andersson dürfte mit dem Ergebnis zufrieden sein, aber ein Trainer ist ja selten wirklich zufrieden, es gibt immer Ansätze, etwas besser zu machen und das ist sicherlich auch gut so.

Max Huxoll
In der zweiten Halbzeit wurde die Sache dann schnell gedreht und hinten raus verdient gewonnen.

Das Spiel fand ja ohne Zuschauer statt, aber es gab trotzdem viele. Zum Beispiel Marijan Basic, Thomas Rink, div.Fans aus Rimpar (dem Ex-Verein von Lukas Siegler), Fans aus Krefeld und viele, viele andere. Ja, einen möchten wir noch nennen, kein geringerer als Julius Lindskog-Andersson war auch dabei. Wie geht das, ganz einfach, jemand ( https://www.facebook.com/T.u.SFerndorfFanpage ) hatte die Idee, mit einem Handy über Instagram einen Livestream zu schalten, damit viele andere auch „dabei sein“ können. Eine kurze Anfrage beim Verein, ein wohlwollendes Nicken und die Sache war klar und viele, viele freuten sich darüber, es waren auch Elternteile von den neuen Spielern darunter, die das richtig toll fanden. In der Spitze waren es alleine in der 1. Halbzeit 189 Personen. Tolle Idee, Danke dafür an den TuS, das schreit nach Wiederholung!!??

Nachtrag: Nach derzeitigem Stand wird es auch morgen  zum Heim-Testspiel gegen die SGSH-Dragons (Schalksmühle) um 18:00 Uhr  einen Livestream geben. Dann wird es wohl auch ein Wiedersehen mit Christopher Klasmann (Crissi) geben.

Torschützen:
Rutger ten Velde 9
Lukas Siegler und Tim Rüdiger 5
Josip Eres und Kim Voss-Fels je 4
Jonas Faulenbach 3
Valentino Duvancic und Simon Strakeljahn je 2
Mattis Michel, Jörn Persson und Andreas Bornemann je 1
Tim Hottgenroth als Torhüter 1 Tor.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier