Hilchenbach, Lennestadt und Kirchhundem werden „LEADER-Region“

(wS/hi) Hilchenbach 18.05.2022 | Geschafft: Mehrere Monate wurde darauf hingearbeitet, vor Kurzem gab es dann grünes Licht vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Hilchenbach, Lennestadt und Kirchhundem, die sich gemeinsam als Bewerberregion „SauerSiegerland“ zusammengeschlossen haben, sind jetzt offiziell „LEADER-Region“.

Das bedeutet, dass in den Jahren 2023 bis 2027 2,3 Millionen Euro Fördermittel in die Region fließen. Das Geld wird für verschiedene Projekte eingesetzt, die in
Abstimmung mit den Bürgerinnen und Bürgern noch entwickelt und definiert werden.

Grundlage für die erfolgreiche Bewerbung war die Erstellung eines „Regionalen Entwicklungskonzeptes“. Dieses wurde vom IfR Institut für Regionalmanagement Marl/Bad Berleburg für die die LEADER-Region erarbeitet. In das Papier unter dem Slogan „Aus Woll und Woa wird Wir“ sind auch die Ergebnisse aus mehreren Bürgerworkshops eingeflossen.

Das EU-Programm „Liaison entre actions de développement de l‘économie rurale”, kurz LEADER, bedeutet „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der
ländlichen Wirtschaft“ und fördert innovative Maßnahmen mit modellhaftem Charakter im ländlichen Raum. Insgesamt werden in Nordrhein-Westfalen 45
LEADER-Regionen mit insgesamt 120 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren gefördert.

Unter dem Slogan „Aus Woll und Woa wird Wir“ haben sich Hilchenbach, Lennestadt und Kirchhundem erfolgreich als „LEADER-Region“ beworben.

228 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute