Siegen-Wittgenstein: positive Entwicklung – mit Unfallstatistik zufrieden

wS/po.  Siegen-Wittgenstein    Zufrieden mit der Verkehrsunfallbilanz sind die Beteiligten wie Polizei und Kreis. Wieder ist der Kreis Siegen/ Wittgenstein einer der sichersten Kreise in NRW. Im Rahmen einer Pressekonferenz im Gebäude der Kreispolizeibehörde an der Weidenauer Straße  wurden am Dienstagvormittag die Fakten zusammengefasst in Zahlen vorgestellt.
Landrat Paul Breuer zeigte sich sehr zufrieden, ein leichter Anstieg bei den Unfällen mit Sachschäden war zu verzeichnen, ansonsten aber durchweg sinkende Zahlen bei Verletzten und tödlich Verletzten im Vergleich zu 2009.

Mehr Unfälle aber weniger Verletzte

Polizeihauptkommisar Kiepke stellte das durchweg positive Zahlenwerk der Presse vor.   2010 ereigneten sich im Kreisgebiet Siegen Wittgenstein ( nicht erfasst die Bundesautobahnen ) insgesamt 8973 Unfälle. Davon waren 685 Unfälle mit Personenschäden. Insgesamt wurden dabei 872 Personen verletzt und 8 Personen tödlich verletzt. Die Unfälle mit Personenschäden gingen im Vergleich zu 2009 um 15,5 % zurück. Man verzeichnete also deutlich weniger Verletzte. Sicherlich ist der Anstieg der Sachschadenunfälle mit den 4 strengen Wintermonaten im Jahr 2010 zu begründen.

PKW Unfälle führend, im Bus am sichersten

Rund 61 % der Unfälle passierten mit einem PKW. 365 PKW Fahrer wurden insgesamt verletzt, 3 Fahrer sogar tödlich. 163 Beifahrer zogen sich bei Unfällen Verletzungen zu.  94 Fußgänger und 3 tödlich Verletze Fußgänger und 82 verletzte Fahrradfahrer waren 2010 zu beklagen. 2 Kradfahrer verunglückten tödlich, 145 Zweiradfahrer wurden verletzt. Letztendlich am sichersten die Fahrt mit dem Bus, dort wurden 7 Verletzte gezählt und die Fahrt mit dem LKW, hier zogen sich im Jahr  2010 lediglich 6 Fahrer bei Unfällen Verletzungen zu.

Täglich wird gerast – die Polizei kontrolliert emsig und effektiv

Als Hauptunfallursache gilt auch 2010 die zu hohe Geschwindigkeit. So war bei  4 von 8 Unfalltoten nicht angepasste Geschwindigkeit die Unfallursache. Aus diesem Grund wird die Polizei Geschwindigkeitskontrollen mittels Laser- und Radarkontrollen weiter intensivieren.

Sichere Region für Kinder

Siegen Wittgenstein ist eine sehr sichere Region für Kinder in NRW. In 2010 ist ein nochmaliger Rückgang der der Unfälle zu verzeichnen. 74 verletze Kinder – somit wieder deutlich unter 100 Unfälle, und wieder wurde kein Kind im Straßenverkehr getötet, Zahlen die für sich sprechen. Nur 18 Kinder verunglückten  auf dem Schulweg. Eltern sind insgesamt gesehen  die schlechtesten Vorbilder für Kinder. Deswegen wurden in 2010 auch die Gurtkontrollen verstärkt und auch für 2011 wurde angekündigt, wieder mehrwöchige Gurtkontrollen durchzuführen.

Junge Fahranfänger bleibt Problemgruppe

Die Jungen Fahranfänger von 18 – 24 Jahre bleiben die Problemgruppe im Kreis. Zu verzeichnen waren 229 Verletzte Fahranfänger und eine tödlich verletzte Person. 175 Fahranfänger verunglückten mit einem PKW und 31 Personen als Führer oder Sozius von motorisierten Zweirädern. Als positiv betrachtet man aus Augen der Polizei das begleitete fahren ab 17 Jahren. Das Pilotprojekt wurde aufgrund des Erfolges auf Bundesebene ausgedehnt.

Senioren – deutliche Abnahme
Deutlich abgenommen haben die Unfälle mit Verletzten bei den älteren Verkehrsteilnehmern. Nur 75 Verletzte waren zu beklagen, dazu 2 tödlich Verletzte wie schon im Jahr zuvor.  Dieses entspricht einem Rückgang von 27 %, im Landesdurchschnitt NRW erreicht man einen 2 Platz in der Statistik.

Polizei arbeitet weiter an besseren Zahlen

Es ergibt sich eine positive Bilanz der Unfallentwicklung im Kreis Siegen Wittgenstein. Bei den Senioren belegt man den zweiten Platz in NRW und auch bei Unfällen mit Kindern belegt man auf Landesebene einen der vorderen Plätze. Seit Jahren ist man hier im Kreis führend bei der Erkennung von Drogendelikten im Straßenverkehr. Die Kreispolizeibehörde ist mit den Ergebnissen sehr zufrieden, arbeitet aber weiterhin  daran, durch geeignete Maßnahmen wie Radar- und Laserüberwachung oder Gurtkontrollen diese Zahlen weiter zu verbessern.

Insgesamt gesehen sind die Ergebnisse aus dem Kreis Siegen Wittgenstein in allen wesentlichen Bereichen besser als der Landesdurchschnitt und laut Landrat Paul Breuer auch ein Teil der Lebensqualität im Kreis Siegen Wittgenstein.

Zufrieden mit den Zahlen 2010 -Polizeihauptkommisar Kiepke und Polizeipressesprecher Georg Baum

Foto: Wolf Feldbusch