Pflegedienstmitarbeiter treten in die Pedale

wS/dsw   Siegen    –   Wenn die Mitarbeiter der Diakonie-Station Weidenau in die Pedale treten, dann sind nicht unbedingt Gas und Bremse eines silbernen Diakonie-Twingos gemeint. Wann immer der verregnete Sommer es zulässt, nutzen die Hauswirtschaftskräfte ihr neues Fahrrad. Spendiert hat dieses Dienstgefährt der Freundeskreis des Pflegedienstes.

Wie einst die Gemeindeschwestern, wollen auch die Mitarbeiter der Diakonie-Station künftig kurze Wege auf zwei Rädern zurücklegen. Für Pflegedienstleiter Oliver Stellwag sind die Vorteile deutlich zu erkennen. „Ein Dienstfahrrad hilft nicht nur dabei, Kosten zu sparen, es ist zugleich umweltfreundlich und macht die Parkplatz-Suche unnötig.“

Unterwegs mit Twingos und Fahrrad, versorgen die Pflegedienstmitarbeiter 160 Patienten. Außerdem übernehmen Hauswirtschaftskräfte auch Aufgaben im Haushalt.

Zusätzlich zu dem Dienstfahrrad hat sich der Freundeskreis der Diakonie Siegen Nord auch an der Finanzierung eines Dienstwagens beteiligt. „Jeder der helfen möchte, kann unserem Freundeskreis beitreten“, erklärt Vorsitzender Erwin Messerschmidt. „Wenn viele helfen, können wir auch vieles bewegen.“

Bildunterschrift: Erwin Messerschmidt (li.), Vorsitzender des Freundeskreises der Diakonie-Station und sein Vorstandskollege Heinrich Rinsdorf (3. v. li.)übergaben ein Dienstfahrrad an Stationsleiter Oliver Stellwag (2. v. li.)und dessen Stellvertreterin Kristin Steltzer (re.).