Preise für Erstverkäufe von Wohnungseigentum stiegen um 2% an

wS/bra    Arnsberg –   Der Grundstücksmarkt im Regierungsbezirk Arnsberg ist im Berichtsjahr 2010 gekennzeichnet durch deutliche Umsatzsteigerungen. Ungebrochen ist das Interesse an Ein- und Zweifamilienhäusern. Hier wechselten 7.627 Ein- und Zweifamilienhäuser (+ 6 %) mit einem Geldumsatz von 1,32 Mrd. Euro (+ 8 %) den Eigentümer. Noch stärker ist die Nachfrage nach Wohnungseigentum. Die Zahl der verkauften Eigentumswohnungen stieg im Bezirk um zehn Prozent an.

Auch Baugrundstücke waren gefragt. Im Berichtsjahr wurden bezirksweit 24 Prozent mehr Verkäufe registriert. Auch der Verkauf von Grundstücken für den Geschosswohnungsbau zog um zwölf Prozent an. Der rückläufigen Umsatzentwicklung in den letzten Jahren bei den Mehrfamilienhäusern stehen erstmals wieder steigende Umsätze gegenüber. Die Zahl der Kauffälle nahm um vier und der Geldumsatz um zwei Prozent zu. Dagegen nahm bei den landwirtschaftlich genutzten und den Gewerbegrundstücken die Anzahl der Verkäufe ab. Diese und weitere Daten sind dem Grundstücksmarktbericht 2011 zu entnehmen, den der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen heute vorgelegt hat.

Der Preisrückgang beim Wohnungseigentum ist gestoppt. Die Preise für Erstverkäufe von Wohnungseigentum stiegen um zwei Prozent an. Auch bei den Ein- und Zweifamilienhäusern legten die Preise um ein Prozent zu. Die Preise für Baugrundstücke blieben weiter konstant.

Spitzenreiter bei den Baulandpreisen in mittleren Wohnlagen ist Bochum mit 245 €/m² gefolgt von Dortmund mit 230 €/m², Hattingen und Sprockhövel mit 210 €/m² sowie Schwelm und Schwerte mit 195 €/m². Deutlich günstiger ist die Situation in einigen ländlichen Gebieten. So liegt der Preis für den Quadratmeter Bauland in mittleren Wohnlagen beispielsweise in Medebach bei 38 €/m² und in Hallenberg bei 30 €/m².

Die Preise für Eigentumswohnungen sind im Ennepe-Ruhr-Kreis am höchsten. Der Quadratmeter Wohnfläche kostet hier in mittlerer Lage 2.350 €/m². An zweiter und dritter Stelle stehen Kreuztal mit 2.310 €/m² und Attendorn mit 2.270 €/m². Dagegen kostet eine Eigentumswohnung in Hamm 1. 876 €/m², in Hemer 1.827 €/m² und in Sundern 1.820 €/m².

Erstbezugsfertige Reihenendhäuser oder Doppelhaushälften in Erwitte kosten mit 159.000 € deutlich weniger als im Ennepe-Ruhr-Kreis mit 285.000 €. Reihenmittelhäuser sind im Allgemeinen etwas preisgünstiger, sie kosten im Ennepe-Ruhr-Kreis aber immer noch 227.000 €.

Von den Gutachterausschüssen im Bezirk wurden insgesamt 21.660 Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke mit einem Geldumsatz von 3,45 Milliarden Euro und einem Flächenumsatz von 44,3 km² mitgeteilt.

Der Grundstücksmarktbericht wird jährlich vom Oberen Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen erstellt; Berichtszeitraum ist das jeweilige Vorjahr. Der Bericht ist das Ergebnis der Auswertung des Datenmaterials der örtlichen Gutachterausschüsse. Er informiert umfassend und aktuell auf 129 Seiten über Umsätze, Preise und Preisentwicklungen auf allen Grundstücksteilmärkten in Nordrhein-Westfalen und enthält Übersichten über die von den örtlichen Gutachterausschüssen ermittelten Liegenschaftszinssätze und Bodenpreisindexreihen. Der Grundstücksmarktbericht NRW enthält wertvolle  Informationen für Bewertungssachverständige aus Wirtschaft und Verwaltung und nicht zuletzt für alle Bürger, die sich mit der Finanzierung und dem Erwerb bzw. der Veräußerung von Immobilien beschäftigen.

Der Grundstücksmarktbericht NRW 2011 kann in der gedruckten Ausgabe für 60 Euro bei der folgenden Anschrift bestellt werden:

Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen

Postfach 30 08 65

40408 Düsseldorf

Telefon:        0211/4 75 26 40

Telefax:        0211/4 75 29 00

E-Mail: oga@brd.nrw.de