Sportfreunde-Team kommt beim Test in Windeck mit blauem Auge davon

wS/jk – Windeck/Siegen – 24.07.2012 – In der Vorbereitung auf die neue Saison boten die Regionalliga-Kicker der Sportfreunde Siegen nach guten Fortschritten eine weniger gute Vorstellung. In Windeck gegen die dort beheimatete Germania reichte es dank der Moral am Ende zu einem 2:2-Remis.

Das Siegener Regionalliga-Team kam somit – vom Endergebnis her – noch mit einem „blauen Auge“ davon. Doch mit der Darbietung seiner Elf war Siegens Trainer Michael Boris nicht zufrieden. Er kritisierte vor allem die Einstellung seines Teams im Spiel gegen den Oberligisten aus dem Rhein-Sieg-Kreis.

„Einige Spieler schienen sich zu sicher gewesen zu sein, dass sie beim Regionalliga-Auftakt gegen Velbert in der Startelf stehen“, bemängelte Michael Boris nach der Partie gegen seinen Ex-Verein.

Die Leistung seiner Sportfreunde-Mannschaft enttäuschte den Trainer: Zu viele Fehlpässe, kaum Tempo im Aufbauspiel. Von Beginn des Spiels an schien bei einigen Akteuren kein Wille vorhanden zu sein, so der Coach.

Trainer kritisierte die Einstellung

Windeck präsentierte sich auch nicht als Gegner, der mit angezogener Handbremse zu schlagen wäre. Im Gegenteil: Die Germania war lauffreudiger als die Siegener und ging verdientermaßen in der 16. Minute durch einen Distanzschuss von Daniel Ottersbach in Führung. Dies war auch der Pausenstand.

Nach 33 Minuten hatte Sportfreunde-Trainer Michael Boris von gleich sieben Spielern an diesem Testspiel-Tag genug gesehen. Er wechselte – fast – einmal komplett durch: Die schwache Vorstellung führte zu dieser notwendigen Maßnahme.

So mussten Serkan Dalman, Leon Binder, Mark Zeh, Waldemar Schattner, Andre Dej, Julian Jakobs und Wojciech Pollok nach knapp einer halben Stunde schon wieder vom Feld – sie mussten allesamt auf dem Nebenplatz in Windeck eine Sonderlaufeinheit schieben.

Somit bekamen Sinisa Veselinovic, Sven Michel, Rene Lewejohann, Christian Runkel, Fatih Tuysuz, Max Süßenbach und Marcus Mlynikowski ihre Chance dem Trainer zu zeigen, dass sie in die schon erwähnte Startformation gehören.

Sieben Spieler nach 33 Minuten ausgewechselt

Im zweiten Durchgang lief es für Siegen besser, wenngleich Windeck weiterhin das überlegene Team war. Das fast schon vorentscheidene 2:0 für Windeck fiel durch Kelvin Lunga in der 70. Minute nach einem Siegener Abwehrschnitzer.

In der Schlussphase des Spiels aber bewiesen die Sportfreunde Moral und konnten die drohende Testspiel-Pleite in den letzten zehn Minuten noch abwenden. Nach 80 Minuten traf Stürmer Sinisa Veselinovic ins Schwarze. Sven Michel glich in der vorletzten Minute noch aus.

Insgesamt – aus Siegener Sicht – kein guter Test aufgrund einer schwachen Leistung, woraus aber in den kommenden Trainingseinheiten einige Lehren zu ziehen sein werden.

Germania Windeck – Sportfreunde Siegen 2:2 (1:0).
Siegen: Koczor (65., Kemmerling), Dalman (33., Tuysuz), Weber, Klippel, Binder (33., Mlynikowski), Zeh (33., Runkel), Grebe, Schattner (33., Süßenbach), Dej (33., Michel), Jakobs (33., Veselinovic), Pollok (33., Lewejohann). – Tore: 1:0 Ottersbach (16.), 2:0 Lunga (70.), 2:1 Veselinovic (80.), 2:2 Michel (89.).

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

80 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute