Schüsse in der Nikolaikirche: Täter am 31.08.2012 vor dem Amtsgericht Siegen

wS/lg Siegen – 24.08.2012 – Am Freitag den 31.08.2012 muss sich der der 25 jährige Andreas X. aus Betzdorf vor dem Schöffengericht am Amtsgericht in Siegen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 25jährigen Angeklagten Folgendes vor: Nach dem Sonntagsgottesdienst am 06.05.2012 habe er gegen 12 Uhr die Nikolaikirche in Siegen durch einen unverschlossenen Seiteneingang im Nordturm betreten. ( wir berichteten )

Der Küster habe den Angeklagten bemerkt und aufgefordert, die Kirche zu verlassen. Nachdem der Angeklagte dieser Aufforderung nicht gefolgt sei, habe der Küster ihn erneut zum Verlassen der Kirche aufgefordert. Daraufhin habe der Angeklagte eine Gasschreckschusspistole gezogen und damit aus etwa einem halben Meter Entfernung auf den Kopf des Küsters gezielt. Dabei habe er gesagt, sein Leben sei sowieso kaputt, ihm sei alles egal.

Der Küster sei dann aus der Kirche geflüchtet. Dabei sei ihm ein Mann begegnet, den er noch gewarnt habe. Dieser Mann sei allerdings neugierig geworden und habe deshalb den Eingang zum Nordturm betreten. Um ihn zu vertreiben, habe der Angeklagte daraufhin einen Schuss aus seiner mit Gas- und Knallpatronen geladenen Waffe abgegeben. Der Küster habe den Pfarrer informiert, dieser die Polizei verständigte. Das Gelände sei abgesperrt worden, Sondereinsatzkräfte und eine Verhandlungsgruppe der Polizei seien eingetroffen. Zu diesem Zeitpunkt sei man davon ausgegangen, dass der Angeklagte mit einer großkalibrigen, scharfen Schusswaffe ausgerüstet sei. Dieser habe sich weiterhin in der Kirche aufgehalten und dort eine Bibel angezündet.

Kurz nach 16 Uhr habe der Angeklagte dann mit seiner Waffe aus einem Seitenfenster im ersten Stock geschossen und den wartenden Polizeibeamten zugerufen „visiert doch auf mich“, „ich oder ihr“ und „erschießt mich“. Eine Viertelstunde später habe er erneut die Waffe aus dem Fenster gehalten, so dass es den Anschein gehabt habe, er wolle auf die Einsatzkräfte schießen. Deshalb habe ein Polizeibeamter einen Schuss in das Fenster abgegeben. Daraufhin habe der Angeklagte sich zurückgezogen. Eine weitere Viertelstunde später schließlich hätten Sondereinsatzkräfte die Kirche betreten und den Angeklagten zum Aufgeben bewegen können.

Dem Angeklagten werden folgende Delikte vorgeworfen: Verstoß gegen das Waffengesetz, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch, Bedrohung und gemeinschädliche Sachbeschädigung. Der Angeklagte sitzt zurzeit in Untersuchungshaft.

Foto: wirSiegen.de Archiv

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]