Enge Kooperation: Vier Schulpsychologen für Siegen-Wittgenstein gesichert

wS/ksw   Siegen – Wittgenstein – 19.10.2012  –  In der Regionalen Schulberatung (RSB) des Kreises Siegen-Wittgenstein wird es auch künftig vier Schulpsychologen geben. Das haben der Kreis Siegen-Wittgenstein und die Bezirksregierung jetzt in einem Vertrag vereinbart, den Landrat Paul Breuer und der Abteilungsdirektor der Bezirksregierung Arnsberg, Christian Salomon, unterzeichnet haben. Drei der Schulpsychologenstellen finanziert das Land, eine der Kreis Siegen-Wittgenstein.

Mit dieser Vereinbarung wird ein Vertrag aus dem Jahr 2008 auf unbegrenzte Zeit verlängert. Ursprünglich war diese Kooperationsvereinbarung bis Ende 2012 befristet. „Mit der neuen Vereinbarung werden Kreis und Land auch künftig bei der psychologischen Betreuung von Schülern, Lehrer und Eltern eng zusammenarbeiten“, freuen sich Christian Salomon und Paul Breuer.

In Folge des ersten Kooperationsabkommens über die schulpsychologische Betreuung aus dem Jahr 2008 wurde die Regionale Schulberatung für den Kreis Siegen-Wittgenstein neu ausgerichtet. Inhaltlich gehörte dazu insbesondere die Erweiterung der Beratung und Fortbildung von Lehrkräften und Schulen. „Zudem haben wir eine Außenstelle für die Region Wittgenstein in Bad Berleburg eingerichtet – eine wichtige Verbesserung in der Versorgung der Schüler und ihrer Eltern“, unterstreicht der Landrat.

Die Angebotspalette der RSB ist breit gefächert. Im Blickpunkt stehen das Wohl des einzelnen Schülers und die Unterstützung der insgesamt 132 Schulen im Kreis Siegen-Wittgenstein bei der Förderung und Betreuung ihrer Schüler. „Die Mitarbeiter der Regionalen Schulberatung stehen als Ansprechpartner für eine individuelle Förderung zur Verfügung, wenn Schul-, Lern- und Hausaufgabenprobleme, aber auch insbesondere Lese-, Rechtschreib- und Rechenschwierigkeiten auftreten“ so Beate Schwagmaier, Leiterin der Regionalen Schulberatung.

Aber auch in Krisensituationen sind die Schulpsychologen kompetente Ansprechpartner, etwa bei emotionalen und sozialen Problemen von Schülern, z. B. im Bereich Mobbing. Lösungen werden im Rahmen von Schulbesuchen, Unterrichtsbeobachtungen sowie Eltern- und Familiengesprächen erarbeitet. Ein besonderer Anteil der Arbeit wird in die Lehrerfortbildung investiert, z. B. im Bereich Krise, Lese-Rechtschreibschwierigkeiten, Rechenschwächen und der Ausbildung von Beratungslehrkräften für die einzelnen Schulen. Die Beratungsstelle ist auch für die schulpsychologische Krisenintervention und  -prävention zuständig.

Landesweit haben sich die Kommunen und das Land Nordrhein-Westfalen auf den gemeinsamen Ausbau der Schulpsychologie verständigt. Der Kreis Siegen-Wittgenstein kann dabei auf sein schon langjährig bestehendes und bewährtes Angebot schulpsychologischer Beratung aufbauen.

Die Regionale Schulberatung des Kreises Siegen-Wittgenstein befindet sich im Servicezentrum am Bismarckplatz in Siegen-Weidenau (Telefon: 0271 333-2730), die Wittgensteiner Außenstelle in Bad Berleburg, Am Breitenbach 1, (Telefon: 02751 926111).

 

vorne (v.l.): Landrat Paul Breuer, Abteilungsdirektor Christian Salomon hinten (v.l.): Fachserviceleiter Schule und Bildung Arne Fries, Wirtschaftsreferent Reinhard Kämpfer, Leiterin der Reg. Schulberatung Beate Schwagmaier, Thomas Gödde, Bezirksregierung

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

 

316 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute