"Gegentore zu billig bekommen": Boris-Elf verliert 1:2 im Ruhrpott

wS/jk – Wattenscheid/Siegen – 10.11.2012 – Die Sportfreunde Siegen kassierten im Wattenscheider Lohrheidestadion ihre erste Auswärtsniederlage der Saison. Mit 1:2 (0:1) unterlag die Mannschaft von Trainer Michael Boris der U23 des VfL Bochum. „Wir haben heute gesehen, warum wir Dritter sind: Erstens, weil wir eine gewisse Qualität haben, zweitens aber auch, weil wir die Gegentore zu billig bekommen“, sprach der Sportfreunde-Coach am Ende von einem verdienten Sieg für den Kontrahenten aus dem Ruhrpott.

Die Krönchenstädter rutschen in der Tabelle der Regionalliga West jedoch auf den vierten Rang ab, nachdem die vor der Partie punktgleiche Schalker U23 gegen Fortuna Köln mit 2:0 gewann. Auf Spitzenreiter Viktoria Köln (2:2 gegen Verl) ist der Abstand auf fünf Punkte angewachsen. Die Sportfreunde (30 Punkte) können noch von Rot-Weiss Essen (Sonntag gegen Gladbachs U23) überholt werden.

Trotz guter Chancen in der Schlussphase: Die Sportfreunde Siegen unterlagen der Bochumer U23 im Lohrheidestadion am Ende mit 1:2. Fotos (2): Jürgen Kirsch/wirSiegen

In der ersten Halbzeit hatten die Bochumer Jungprofis ein optisches Übergewicht, was sich vor allem im Ballbesitz bemerkbar machte. Siegen ließ aber defensiv wenig zu, weshalb sich der VfL in der Wattenscheider Lohrheide kaum nennenswerte Torchancen erspielte. Über Konter setzte die Boris-Elf ihrerseits einige Akzente nach vorne und hätte bereits nach 18 Minuten in Führung gehen können.

Grebe verschießt Elfmeter

Als Daniel Grebe bei dem ersten Siegener Vorstoß in den Bochumer Strafraum zog und von Adrian Wasilewski zu Fall gebracht wurde, zeigte der Hagener Schiedsrichter Fabian Maibaum hier folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte, der bei den Siegener auch in der jüngsten Vergangenheit stets die Elfmeter schoss, trat selbst zum Strafstoß an.

Sein schwacher Flachschuss ins rechte Toreck war eine leichte Beute für VfL-Keeper Daniel Heuer Fernandes. „Das Tor hätten wir zu diesem Zeitpunkt auch nicht verdient gehabt“, war Trainer Michael Boris mit dem Spiel seiner Mannschaft bis dahin unzufrieden. Erst als Siegen in der Folgezeit mit drei „Sechsern“ im Mittelfeld agierte, wurde ihr Spiel gegen den unberechenbaren Gegner besser.

Nach Spielende gab es an dem verdienten Sieg für die Bochumer Elf von Iraklis Metaxas keinen Zweifel.

Ein Freistoß von Dimitros Grammozis, dem ehemaligen Bundesliga-Profi in Reihen der Bochumer U23, ermöglichte den Gastgebern nach einer halben Stunde erstmals eine gute Torchance. Der lange Ball, den Grammozis aus gut 35 Metern vor den Siegener Kasten brachte, erreichte Rico Weiler auf Höhe des Fünfmeterraums. Sein Kopfball zwang Torwart Raphael Koczor zur Glanztat.

„Wurden umspielt wie Fahnenstangen“

Wenig später köpfte Mark Zeh nach einem Eckball den Bochumer Schlussmann an (34.). Mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit mussten die Siegener den unglücklichen Rückstand hinnehmen. Ein abgefälschter Schuss von Daniel Engelbrecht landete unhaltbar für Koczor im linken Toreck (45.). Dessen neuntes Saisontor befleckte die „weiße Weste“ des Sportfreunde-Keepers nach 243 Minuten ohne Gegentor.

Nach dem Seitenwechsel legten die Bochumer den zweiten Treffer nach. Nach etwa einer gespielten Stunde dribbelte VfL-Akteur Fabian Götze in den Sechzehner der Sportfreunde und wurde von keinem Verteidiger gestoppt. „Da wurden unsere Abwehrleute umspielt wie Fahnenstangen“, kritisierte Boris. Diese Fahrlässigkeit bestrafte der ältere Bruder von Borussia Dortmunds Nationalspieler mit dem 2:0, das er durch einen Schuss aus sieben Metern in die rechte Torecke erzielte.

Die Siegener, die mit Wiederbeginn der Partie die Initiative ergriffen und verstärkt die Offensive bemühten, kamen dann zu zwei Großchancen, die jeweils Julian Jakobs vergab. Aus elf Metern scheiterte er mit seinem Schussversuch an VfL-Tormann Heuer Fernandes (63.) und nach schönem Doppelpass mit Kapitän Mark Zeh hatte Jakobs in der 77. Minute die nächste Gelegenheit zum Anschlusstreffer.

Jakobs vergibt Großchancen

Der Siegener Flügelspieler lief frei auf Heuer Ferandes zu, brachte die Kugel aber nicht am Torwart vorbei. Nach einem Schuss von dem eingewechselten Christoph Klippel, den der ebenso ins Spiel gekommene Sinisa Veselinovic in Richtung langes Eck ablenkte, drückte Sven Michel den Ball kurz darauf zwar über die Linie.

Aber diese Aktion hatte der Referee wegen Abseits schon abgepfiffen (79.). Sein zwölftes Saisontor blieb Michel aber nicht verwehrt. Drei Minuten vor dem Ende stellte der weiterhin beste Torschütze der Liga den Anschluss her. Trotz aller Bemühungen war die erste Niederlage in der Fremde nicht mehr abzuwenden.

Eine unschöne Szenerie spielte sich nach dem Schlusspfiff ab. Der Bochumer Spieler Onour Bulut war wegen Kreislaufproblemen zusammengebrochen und musste von den herbei geeilten Helfern behandelt werden. Die medizinische Abteilung der Sportfreunde griff den Bochumern hier rasch unter die Arme. Mit dem Rettungswagen wurde Bulut in ein Krankenhaus gebracht.

VfL Bochum U23 – Sportfreunde Siegen 1:2 (0:1).
Bochum: Heuer Fernandes – Weiler, Mengert, Wolff, Götze – Wasilewski (67., Feldkamp), Grammozis, Bulut (89., Eckhoff) – Jansen, Engelbrecht (46., Scheidhauer), Stevens. – Siegen: Koczor – Schattner, Binder, Weber, Dalman – Zeh, Grebe – Jakobs (77., Veselinovic), Dej, Michel – Pollok (61., Klippel). – Tore: 0:1 Daniel Engelbrecht (45.), 0:2 Fabian Götze (60.), 1:2 Sven Michel (87.). – Besondere Vorkommnisse: Heuer Fernandes hält Foulelfmeter von Grebe (18., Siegen). – Schiedsrichter: Fabian Maibaum (Hagen). – Zuschauer: 397.

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]