Zoll prüfte Baubranche

wS/do  –  Hauptzollamt  –  05.11.2012  —  Dortmunder Zollbeamte im Einsatz gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung  —  Zollbeamte des Hauptzollamts Dortmund führten in der 43. Kalenderwoche verdachtsunabhängige Kontrollen  gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung durch.

Die 81 eingesetzten Zöllner prüften im Bezirk des Hauptzollamts Dortmund  hierbei insgesamt 350 Unternehmen der Baubranche und führten 875 Personenbefragungen durch. Dabei wurden 50 Unregelmäßigkeiten bei Unternehmen und 36 Unregelmäßigkeiten bei den überprüften Personen festgestellt.

Im Einzelnen ergaben sich 24 Hinweise auf Verstöße gegen die Meldepflichten nach dem Sozialgesetzbuch IV, 14 Hinweise auf Mindestlohnverstöße, 2 Hinweise auf Sozialkassenverstöße und 10 Hinweisen auf arbeitsgenehmigungsrechtliche Unregelmäßigkeiten sowie Verstößen nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz seitens der Arbeitgeber.

Auf Arbeitnehmerseite wurden 15 Hinweise auf Leistungsbetrug, 14 Hinweise auf Scheinselbstständigkeit sowie 4 arbeitgenehmigungsrechtliche Unregelmäßigkeiten und 3 Verstöße gegen die Mitführungspflicht von Ausweispapieren festgestellt.

„Die Ergebnisse der Prüfung zeigen einmal mehr, wie wichtig das Vorgehen des Zolls gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung ist“, so Uwe Jungesblut, Pressesprecher des Hauptzollamts Dortmund.

Neun Bußgeldverfahren gegen Arbeitgeber und fünf Bußgeldverfahren gegen Arbeitnehmer wurden eingeleitet, weitere Ermittlungen dauern an.

Bild: Zoll / Polizei

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner