Fußgängertraining für Menschen mit Behinderung

wS/ots Siegen – 12.12.2012 – In den vergangenen Wochen konnten zehn Bewohner der AWO-Wohnstätte in der Hengsbachstraße in Siegen an einem Fußgängertraining für Menschen mit Behinderung in einem theoretischen und praktischen Teil teilnehmen. Frau Klapczyk, die Leiterin des Heimes, bot dieses Training in Zusammenarbeit mit der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein an. Der Verkehrssicherheitsberater der Polizei, Polizeikommissar Axel Bieler, wies die Teilnehmer des Trainings dann in die für Fußgänger im Straßenverkehr spezifischen Gefahren ein.

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf das Sehen und Gesehenwerden sowie auf das Überqueren der Fahrbahn an ungesicherten und gesicherten Stellen gelegt. Letzteres konnten auch acht mobile Bewohner der Wohnstätte neben dem theoretischen Teil praktisch an zwei Nachmittagen üben. Dazu wurde die Straße sowohl an einer Fußgängerampel, einem Zebrastreifen, als auch an einer Stelle ohne jede Sicherung überquert. Zu bedenken war dabei, dass auch an den gesicherten Stellen besonders acht gegeben werden muss, da sich die Pkw-Fahrer nicht unbedingt immer an die Regeln halten und den Fußgängern nicht unbedingt den Vortritt lassen, selbst wenn diese mit einem Rollstuhl, wie zwei der Teilnehmer, unterwegs sind.

Den Teilnehmern haben die Übungseinheiten Spaß bereitet und das richtige Verhalten im Straßenverkehr wurde wieder aufgefrischt.

Foto: ots / Polizei
.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .