Grundschule Wilgersdorf übt den Ernstfall

wS/BS 22.03.2013 Wilgersdorf. Dichter Rauch quoll am Freitagmorgen aus dem Kellerbereich der Grundschule Wilgersdorf als sich Klassenlehrer Gerhard Lemler auf die Suche nach seinen zwei vermissten Schülern machte. Doch der Rauch war zu dicht, er konnte seine eigene Hand nicht vor Augen sehen. Also löste er Alarm in der Schule aus – „Alle raus hier! Vorsichtig!“ Dann setzte er den Notruf ab. Zwei vermisste Kinder und Feuer im Keller, so stand es auf den Meldeempfängern der Feuerwehr Wilgersdorf, die um 08:56 Uhr zum Einsatz riefen.

Die anderen vier Klassen der Schule hatten schon den Sammelplatz auf dem Schulhof erreicht, als das Martinshorn der anrückenden Feuerwehr durch die Hauptstraße schrillte. Einsatzleiter Karsten Konrad erkundete die Lage und sendete sofort einen mit schwerem Atemschutz ausgerüsteten Trupp zur Personensuche. Nach wenigen Minuten waren beide Kinder im Keller gefunden und wurden mit einer Trage ins Freie befördert.

Zum Glück alles nur eine Übung. Ausgearbeitet im Rahmen der jährlichen Brandschutzerziehung mit der vierten Klasse der Wilgersdorfer Grundschule. Unter Leitung von Unterbrandmeister Sebastian Böttcher stellten die Wilgersdorfer Feuerwehrmänner auch in diesem Jahr ein großes Programm für die Grundschüler auf. Die 21 Kinder im Alter von neun und zehn Jahren lernten in mehreren Tagen von den Brandschützern das richtige Verhalten im Notfall, das korrekte Absetzen eines Notrufes und welch spannende Geräusche so ein Atemschutzgerät im Einsatz von sich gibt. Anschließend führten Oberbrandmeister Dennis Emmerink und Sebastian Böttcher den Fuhrpark der Wilgersdorfer Einheit vor.

Besonders interessant fanden die Schüler das Löschfahrzeug der Einheit. Nachdem alle Schüler auf den Fahrzeugplätzen saßen, ließen die beiden Retter das Martinshorn laufen. „Oh ist das laut, selbst in eurem Auto“ hörte man von den Kindern.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Ersten Hilfe. Unterbrandmeisterin und Rettungsassistentin Monika Hoppert übte mit den 21 Schülern die Grundlagen der Erste Hilfe an praktischen Beispielen. Am Ende waren alle Schüler in der Lage Verletzte in die stabile Seitenlage zu legen und einen Verband korrekt anzulegen.

Den Abschluss der Woche bildete dann die Einsatzübung unter Beteiligung der Schüler. Im Mai geht es dann noch einen Tag zur Hauptwache nach Siegen und zum Rettungshubschrauber Christoph 25.

„Nach unseren Erfahrungen ist diese intensive Brandschutzerziehung die beste Möglichkeit um Nachwuchs für die Feuerwehr zu begeistern“, so Sebastian Böttcher, der in Wilgersdorf nun im sechsten Jahr die Grundschule betreut. Und erste Schüler haben sich schon gemeldet und wollen die nächsten Übungsabende der Jugendfeuerwehr besuchen.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″] .