Das Festival im Festival – Die Tages-TopActs bei KulturPur

wS/kp Siegen Wittgenstein – Selten wird den Künstlern und Musikern in der zweiten Reihe so große Beachtung geschenkt wie beim internationalen Musik- und Theaterfestival KulturPur auf der Ginsberger Heide (16.-20. Mai). Hier spielen seit langem auch die kleinen Kulturformen und -künste die allererste Geige und schon so manche Straßenkünstler-Entdeckung avancierte zum echten „Heide“-Star.

Längst haben die Festivalmacher erkannt, dass die Attraktivität von KulturPur auf dem Giller bei Hilchenbach-Lützel nicht nur von den ganz großen Namen am Abend sondern ebenso von der Qualität und Vielfalt der Tagesprogramme abhängt. Monatelange europaweite Recherchen und Vorbesichtigungen sind nötig, um die ausgewählten Programme dem Publikum umsonst oder zumindest sehr preiswert zu präsentieren. Bundesweit bekannte Bands auf dem Sprung nach oben finden hier ein Forum, genau wie Liebhaberprojekte, die nie Stadien füllen, aber ganz große Kultur für Feinschmecker bieten und natürlich auch die ein oder andere WalkAct-Perle, die sich ihr Auditorium mit abgedrehten und höchst amüsanten Ideen selbst erobern muss.

Rund 70 solcher Veranstaltungen stehen vor allem von Samstag (18.5.) bis Montag (20.5.) auf dem (Nachmittags-)programm. Große Käfer (Big Bugs) aus den Niederlanden krabbeln über das Festivalgelände und beschnuppern mit langen Fühlern das Publikum, eine Nomaden-Jurte aus Spanien mit neun Metern Durchmesser, hölzernen Verstrebungen im Inneren, Publikumsrängen und einer kleinen Manege präsentiert poetische Zirkus-Kunst und das ebenfalls aus Spanien stammende El Laberint lädt ein zu kniffligen Streifzügen durch einen 200 Quadratmeter großen Irrgarten.

Wenn es dann doch lieber eine humorvolle Umsetzung des „Tapferen Schneiderleins“ sein soll, Original-Salsa-Rhythmen aus Kuba mit Sonoc De Las Tunas oder vielleicht die Wohnraumhelden, die aus einer umgebauten Piaggio-Ape heraus spielen, findet sich am Pfingstwochenende auf dem Giller bei Hilchenbach-Lützel ein Kultur-Spektrum, das keinen Geschmack offen lässt. Ganz sicher gehört das Programm dabei zum Besten, was international zu sehen und zu hören ist, dabei lässt es sich in entspannter Atmosphäre genießen, weil das hier ganz ohne Frackzwang geht. Dass sich die Mühen auch für die Festivalmacher auszahlen, beweisen dabei die hohen Besucherzahlen an den Wochenenden: Rund zwei Drittel aller Zuschauer machen sich für die Programme am Nachmittag auf den Weg! Genau über die – natürlich auch über die TopActs und LateNightshows am Abend – informiert jetzt die soeben erschienene, ausführliche Festivalzeitung. Weitere Infos zu allen Veranstaltungen gibt es beim Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein unter Tel. 0271/333-2440 oder auf www.siwikultur.de.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .