„Wir schaukeln (durch) die Siegener City“

wS/si Siegen – Am Samstag, dem 13. April, 11.00 Uhr, wird Bürgermeister Steffen Mues den symbolischen ersten Spatenstich zum Bau der neuen Brücke über die Sieg vornehmen. Doch nicht nur die Arbeiten an der „Oberstadtbrücke“ können jetzt beginnen. Auch die Fortführung des Neubaus der Sandstraße und der Straße Kölner Tor sowie die Sanierung der Stadtmauer laufen Ende April / Anfang Mai an.

Die Stadt Siegen nimmt den Auftakt der diesjährigen Baumaßnahmen im Rahmen des Projekts „Siegen-Zu-neuen-Ufern“ zum Anlass, die Bürgerinnen und Bürger zu einem sportlich aktiven Unterhaltungsprogramm einzuladen.Es steht unter dem Motto „Wir schaukeln (durch) die Siegener City“. Geboten werden in der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr zwischen Bahnhofstraße und Dickem

Turm Kletter- und Bewegungsspiele, Stadtführungen, Tüfteleien und eine Kunstausstellung. Kooperationspartner der Stadt Siegen ist die Universität Siegen.

Das Event „Wir schaukeln (durch) die Siegener City.ist ein erster Siegener Beitrag zum Präsentationsjahr der Südwestfalen-Regionale 2013. Weitere Aktionen werden über das Jahr verteilt stattfinden.

Burmabrücke über die Sieg

Teil der Neugestaltung der Sieg und ihrer Uferbereiche ist eine Brücke, die den Fluss zwischen Brüder-Busch-Straße, Höhe C & A, und Kunstweg, Höhe Betten Blecher, überspannen wird. Das Bauwerk wird eine Länge von knapp 30 m und eine Breite von 12 m haben. Acht Monate haben die Planer für den Brückenneubau angesetzt.

Am 13. April ist der Gang über die Sieg noch eher etwas für mutige Kletterer. Denn anstelle des Betonbauwerks führt eine „Burmabrücke“ über den Fluss. Das ist eine Seilbrücke, auf der man sich ans andere Ufer hangeln kann. Für die sichere Passage sorgt der ausgebildete Erlebnispädagoge Markus Dreisbach vom Hochseilgarten Fischbacherberg. Das Klettern in ist kostenlos. Mitmachen können in der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr Jung und Alt, vorausgesetzt, sie sind größer als 1,50 m und wiegen weniger als 100 kg.

Ob Bürgermeister Mues die Burmabrücke als erster überwinden wird, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall wird er Hilfestellung geben, wenn sich Abenteuerlustige für die Überquerung absichern lassen.

 

Brückenbau der Universität Siegen

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Uni kommt in die Stadt“ lädt die Universität Siegen Kinder und Jugendliche ein, unter Anleitung Papierbrücken und kleine Leonardo-Brücken aus Holz zu bauen. In drei Zelten auf der Bahnhofstraße zwischen dem Café Extrablatt und dem Schuhhaus Schreiber können die kleinen Baumeister ihr Talent ausprobieren. Eine größere Leonardo-Brücke wird ausgestellt und kann von Erwachsenen nachgebaut werden. Zudem werden in einem Schaufenster des Schuhhauses Schreiber die Siegerarbeiten des diesjährigen Brückenbauwettbewerbs für Gymnasien und Gesamtschulen, den das Department Bauingenieurwesen ausgerichtet hat, ausgestellt.

Riesenbaggerschaukel am Kölner Tor

Bagger gehören seit einigen Monaten zum Bild der Siegener City. Dass man mit ihnen auch Spass haben kann, dafür sorgen am 13. April das Sportgeschäft Feinbier unterwegs, das Bauunternehmen Weber und der Kletterwald Freudenberg. Gemeinsam haben sie die Idee der „Riesenbaggerschaukel“ entwickelt. Man nehme zwei Baufahrzeuge, befestigte daran Seile und eine einigermaßen bequeme Sitzplattform, sorge für fachkundige Absicherung und schon können die „Fahrgäste“ Schwung holen auf dem XXL-Gerät. Platziert sein wird die Riesenschaukel im Bereich Kölner Tor am Übergang zwischen Unter- und Oberstadt.

Abseilaktion am Dicken Turm

Aufwärts geht es mit dem Unteren Schloss und der Siegener Innenstadt weil in naher Zukunft Teile der Universität hier ihren Einzug halten. Am 13. April lautet die Devise jedoch zunächst: Gut festhalten und abwärts geht’s. Denn die Sektion Siegerland des Deutschen Alpenvereins lädt Kinder im Alter ab 10 Jahren ein, sich aus dem obersten Geschoss des Dicken Turms bis hinunter zur Kölner Straße abseilen zu lassen. Die kostenlose Teilnahme ist in der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr möglich. Informieren wird der DAV an diesem Tag auch über den geplanten Bau der Kletterhalle am Schlachthof, mit dem Siegen für die gesamte Region zu einem Eldorado des Klettersports werden wird.

Kunstausstellung am Dicken Turm

Mit einer zweiten Aktion ist die Universität Siegen am Veranstaltungstag in einem Ladenlokal am Dicken Turm präsent. Studierende des Fachbereichs Kunst stellen hier ihre Arbeiten aus. Die Präsentation mit wechselnden Arbeiten ist bereits ab dem 2. April zu sehen. Sie ist Teil der Veranstaltungsreihe „Uni kommt in die Stadt“.

 Segway-Fahren in der Oberstadt

Neu eröffnet hat vor einigen Wochen der Laden „Segsi“. Der Name setzt sich aus „Segway“ und „Siegen“ zusammen. Die Geschäftsidee besteht darin, geführte Touren auf den elektrobetriebenen Zweirad-Fahrzeugen anzubieten. Am 13.4. lädt Inhaberin Katharina Vomm- Junak zu Probefahrten ein. Startpunkt ist das Ladenlokal in der Alten Poststraße. Die Gebühr beträgt 5 Euro. Im Gegenzug erhalten die Teilnehmer einen Gutschein für spätere Buchungen.

Baustellenführungen

Wer sich über die Baumaßnahme „Siegen – Zu neuen Ufern“ kundig machen will, der hat dazu am 13. April die Gelegenheit. Um 13.00 Uhr und um 15.00 Uhr beginnen jeweils 30-minütige Ausführungen zur Freilegung der Sieg, deren Renaturierung und der Gestaltung der Uferbereiche. Treffpunkt ist jeweils vor der Buchhandlung am Kölner Tor. Von deren Terrasse aus lässt sich das „Baufeld Sieg“ gut überblicken. Als kundige Referenten stehen Bürgermeister Steffen Mues und Stadtbaurat Michael Stojan zur Verfügung.

Stadtmauerführung

Über 700 Jahre alt ist die Siegener Stadtmauer. Kein Wunder, dass der Zahn der Zeit an ihr genagt hat. Die Sanierung wird Jahre dauern und Millionen verschlingen. Doch die sind gut investiert in eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Stadt. Beginnen kann die Sanierung im Frühjahr 2013 als Teil des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ im Bereich Kölner Tor. Zur Geschichte der Stadtmauer wird der Siegener Historiker Dr. Andreas Bingener am 13. April um 14.00 Uhr und um 16.00 Uhr im Zuge eines 1-stündigen Rundgangs referieren. Treffpunkt ist die Kölner Straße unterhalb der Martinikirche.

 

Foto: Stadt Siegen