Mit gutem Ohr und viel Zeit unterwegs

wS/hi  – Hilchenbach – Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche des Bürgerschaftlichen Engagements unter dem Motto: „Engagement macht stark“, die seit neun Jahren immer im Herbst durchgeführt wird, stellte sich, stellvertretend für alle anderen Besuchsdienste in Hilchenbach, der DRK-Frauenverein Müsen-Dahlbruch mit seinem Besuchsdienst und der Organisation der Blutspendetermine vor Ort vor.

Berichte von der ehrenamtlichen Arbeit

Im Oktober besuchte Gudrun Roth, Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement der Stadt Hilchenbach, die DRK-Frauen bei ihrem Gruppentreffen in den Rothaarstuben in Dahlbruch. Vorsitzende Ilse Schmidt  konnte 23 der insgesamt 30 Bezirksfrauen begrüßen. Viel gab es zu besprechen, wie zum Beispiel die Planung der Weihnachtsfeier für Mitglieder oder die Organisation des nächsten Blutspendetermins. Trotzdem nahm man sich Zeit, von der ehrenamtlichen Arbeit zu berichten.

Frauen erfahren von Senioren, wo „der Schuh drückt“

Ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger ab 80 Jahren (als Mitglied ab 75 Jahren) in Müsen und Dahlbruch werden von den Bezirksfrauen jährlich mit einem Besuch erfreut. Ein Geschenk und viel Zeit zum Zuhören haben die Frauen dabei mit im Gepäck. Sie kennen die Familien oft schon seit vielen Jahren und genießen dadurch ein hohes Vertrauen unter den Besuchten. So erfahren die Frauen auch sehr schnell „wo der Schuh drückt“ und versuchen dann weitere Hilfe zu organisieren. Bei „Freud und Leid“ sind sie ebenfalls im Einsatz. Ob es ein runder Geburtstag, ein Jubiläum, ein Besuch im Krankenhaus, Altenheim oder ein Trauerbesuch ist, die DRK-Frauen investieren ihre Freizeit gerne in den ehrenamtlichen Besuchsdienst, denn sie bekommen viel von den Menschen zurück. Es bleibt ein gutes Gefühl, wenn Menschen zur Begrüßung sagen: “Schön, dass Sie da sind“, berichtete eine Engagierte mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Überhaupt hatte man den Eindruck, dass der Humor in dieser Gruppe, trotz  vieler mitgetragener Lebensschicksale, nicht zu kurz kommt.  „Von Krankheit und Geld wird nicht gesprochen“, berichtete eine der Damen aus ihrer Besuchsdienstarbeit.

Besucherdienst in den Blickpunkt der Öffentlichkeit stellen

Außer jährlich stattfindenden Ausflugsfahrten gehört zur Arbeit des DRK-Frauenvereins auch die Organisation der fünf Blutspendetermine im Jahr in Dahlbruch und Müsen. „Die Blutspendedienste sind harte Arbeit und gehen auf die Knochen“, waren sich die Frauen einig. An einem Blutspendetermin in vier Stunden 230 Spenderinnen und Spender plus Familienanhang mit leckerem Essen zu verköstigen, ist eine Leistung, die nicht hoch genug zu würdigen ist.

Dieser Ansicht ist auch Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab, der die Idee hatte, den Besuchsdienst des DRK-Frauenvereins Müsen-Dahlbruch, stellvertretend für alle anderen Dienste dieser Art in Hilchenbach, im Rahmen der Aktionswoche in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stellen, um seiner Wertschätzung dieser ehrenamtlichen Tätigkeit in besonderem Maße Ausdruck zu verleihen.

DRK-Frauenverein_Muesen-Dahlbruch

Vorsitzende Ilse Schmidt (Foto: Zweite von links) konnte 23 der insgesamt 30 Bezirksfrauen begrüßen. Foto: Stadt Hilchenbach.

.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group="3"]
.