Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Fokus

wS/sw – Siegen – Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ stand jetzt im Mittelpunkt des Besuchs von Rolf Born und Annegret Dedden von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen bei Landrat Paul Breuer in Siegen. Die Landwirtschaftskammer mit Sitz in Bonn hat sich zuletzt neu strukturiert.

Dabei hat auch der Dorfwettbewerb eine Aufwertung erfahren. Die Geschäftsführung des Landeswettbewerbes ist zukünftig im Geschäftsbereich Standortentwicklung „Ländlicher Raum“ angesiedelt. Die Bedeutung des Dorfwettbewerbes in Siegen-Wittgenstein und Ansatzpunkte zu seiner Weiterentwicklung standen im Fokus des Gesprächs im Siegener Kreishaus. Darüber hinaus ging es um die Frage, wie man von gewonnenen Erkenntnissen oder angestoßenen Prozessen auch nach Abschluss des Wettbewerbs profitieren kann.

auschten sich über den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ aus: Annegret Dedden, Landrat Paul Breuer, Sylvia P. Heinz, Anne-Kathrin Werthenbach und Rolf Born (v. re.). Foto: Kreisverwaltung

auschten sich über den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ aus: Annegret Dedden, Landrat Paul Breuer, Sylvia P. Heinz, Anne-Kathrin Werthenbach und Rolf Born (v. re.). Foto: Kreisverwaltung

Dass es sich beim Dorfwettbewerb auch in Siegen-Wittgenstein längst nicht mehr um einen „Blümchen-Wettbewerb“ handelt, machte Landrat Paul Breuer deutlich. Angesichts der demografischen Herausforderungen gehe es um Zukunftssicherung, den Zusammenhalt in den Orten und auch darum, unter neuen Voraussetzungen eine aktive, lebendige Dorfgemeinschaft zu entwickeln. Breuer hatte die Neuausrichtung des Wettbewerbes auf Kreisebene dadurch unterstrichen, dass er diese Aufgabe Anfang 2011 im Fachgebiet „Regionalentwicklung“ der Kreisverwaltung verankerte.

„Gewonnen hat, wer dran bleibt. Dies gilt nicht nur, wenn alle drei Jahre wieder der Wettbewerb ‚Unser Dorf hat Zukunft‘ ausgerufen wird, sondern auch dazwischen“, erklärte der Landrat die Zielsetzung des Kreises. Im Rahmen der Initiative „LandLeben – Zukunftsfähig leben im ländlichen Raum“ setze der Kreis deshalb auf einen regelmäßigen Austausch der kommunalen Akteure und biete darüber hinaus ergänzende Unterstützungsangebote an.

Sylvia P. Heinz, Fachgebietsleiterin für Regionalentwicklung, berichtete den Gästen aus Bonn unter anderem vom Seminarangebot „Zukunftswerkstatt Dorf“ oder dem „Zukunftspreis Siegen-Wittgenstein“. Aber auch der Dorfwettbewerb selbst warte 2014 mit einigen Neuerungen auf: In Siegen-Wittgenstein können in der nächsten Runde erstmals alle Ortschaften mitmachen, unabhängig von ihrer Einwohnerzahl.

Auch die sechs Bewertungskriterien im Rahmen des Kreiswettbewerbs werden in Siegen-Wittgenstein künftig anders gewichtet. Dabei liegt der neue Schwerpunkt vor allem auf den Fragen der Dorfleitbildentwicklungen, auf Kooperationen im Ort und auf der aktiven Mitwirkung der Bürger und Vereine bei der Gesamtentwicklung des Dorfes.

„Das Gespräch war ein wichtiger Baustein zur weiteren Entwicklung des Dorfwettbewerbes“, zeigte sich Rolf Born von den Initiativen beeindruckt. „Wir haben einige neue Informationen über das Engagement des Kreises Siegen-Wittgenstein und den Stellenwert des Wettbewerbes innerhalb der Kreisverwaltung erhalten, die auch beispielhaft für andere Regionen sein können“, bekräftigte er.

„Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist uns immer ein verlässlicher Partner in der Bewerbung und Durchführung des Dorfwettbewerbes“, bedankte sich Landrat Paul Breuer. Die Gesprächspartner waren sich einig, diese gute Zusammenarbeit und den Austausch auch künftig fortzusetzen.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .