Spendensammlung für die Rotkreuzarbeit

Die Mitarbeiter/innen des Kontakt-, Koordinations- und Service-Centers (KoKoS) rufen die Bevölkerung zu Ihrer finanziellen Hilfe bei der Haus- und Straßensammlung auf. Foto: DRK

Die Mitarbeiter/innen des Kontakt-, Koordinations- und Service-Centers (KoKoS) rufen die Bevölkerung zu Ihrer finanziellen Hilfe bei der Haus- und Straßensammlung auf. Foto: DRK

(wS/drk) Siegen-Wittgenstein – Das Rote Kreuz führt bis zum 28. Februar 2014 seine jährliche sogenannte Haus- und Straßensammlung in vielen Städten und Gemeinden in Siegen-Wittgenstein durch. DRK-Helferinnen und Helfer werden in dieser Zeit die Bevölkerung an den Haustüren sowie Firmen in den Geschäftsräumen aufsuchen und höflichst um Geldspenden bitten.

„Es ist für unsere DRK-Helferinnen und Helfer nicht einfach in der heutigen Zeit an den Türen der Bevölkerung um Spenden für die Rotkreuzarbeit zu fragen. Wir bitten daher, dass unermüdliche Engagement der vielen Ehrenamtlichen aus den Ortsvereinen, Frauenvereinen, dem Jugendrotkreuz den Arbeitskreisen sowie dem Kreisverband, durch kleine oder größere Geldspenden zu unterstützen“, so DRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Henze.

„Viele unserer DRK-Helferinnen und Helfer werden tagsüber aber auch in den frühen Abendstunden von Tür zu Tür gehen. Alle Geldspenden werden noch vor Ort in offizielle Sammellisten des DRK-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein eingetragen. Bei einer Geldspende bis 20 Euro wird eine Spendenquittung von den DRKlern ausgestellt. Für größere Spendenbeträge, werden bei Bedarf Spendenquittungen durch den DRK-Kreisverband versendet, wofür allerdings die Anschrift benötigt wird. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass Spenden beim Finanzamt in der Regel absetzbar sind“, so Kreisrotkreuzleiter Joachim Steinbrück.

Spenden an das Rote Kreuz finanzieren zum Beispiel die Anschaffung neuer Einsatzfahrzeuge, damit diese bei Großschadensereignissen, Sanitätsdiensten, oder Unterstützung des Rettungsdienstes, stets die bestmögliche medizinische oder technische Ausbildung zum Wohle der Bevölkerung vorweisen können.

Zudem berät und unterstützt das Rote Kreuz viele Mitbürgerinnen und Mitbürger durch seine ehrenamtliche Sozialarbeit. Die psychosoziale Krebsnachsorge, Seniorengymnastik, Seniorenangebote, Angebote für Alzheimer- und Demenzkranke, Migrationsarbeit, oder im Multiple-Sklerose-Kreis, sind nur einige Beispiele. Außerdem werden das Jugendrotkreuz sowie Angebote und Ausbildungen für Familien (zum Beispiel Babysitter-Führerschein, Erste-Hilfe in Schulen und Kindergärten), über Spenden mitfinanziert.

„Wir unternehmen jedes Jahr mehrere Aktionen, darunter auch die Kleidersammlungen im Frühjahr und Herbst, um unsere ehrenamtlichen Angebot zu finanzieren. Die Unterstützung unserer Arbeit kann aber auch über regelmäßige Fördermitgliedsbeiträge, durch gezielte Sach- und Geldspenden von Firmen, oder ganz konkret für Rotkreuzprojekte. Aktuell suchen wir zum Beispiel Projektpaten, um die Erste-Hilfe Ausbildungen in Kindergärten und Schulen finanzieren zu können“, sagt Ralf Henze.

Das DRK-Service-Center im Henry-Dunant-Haus, welches die Haus- und Straßensammlung organisiert und koordiniert, steht Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 16 Uhr bei Fragen und Informationswünschen unter der Telefonnummer 0271/3376-0 zur Verfügung.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .