Wein vom Siegener „Silberfuchs“: Dritter Jahrgang kommt bei Experten gut an!

(wS/red) Siegen 11.08.2016 | Er ist gut geworden: Vertreter des Siegerländer Weinkonvents übergaben jetzt den 3. Jahrgang des Weins vom Weinberg „Silberfuchs“ am Siegener Giersberg. Konventspräsident Wolfgang Narjes und Konventskellermeister Michael Dickel stellten im Rathaus den Weißwein Solaris und den Rotwein Regent des Jahrgangs 2015 aus heimischem Weinanbau vor.

In diesem Jahr wurden 60 Flaschen Rotwein und 60 Flaschen Weißwein aus den Reben gewonnen. „Nach einer dürftigen Ernte 2014 freuen wir uns in diesem Jahr, dass der Ausbau der Trauben des Vorjahres so gut verlaufen ist und so viel Ertrag gebracht hat. Dadurch können jetzt mehr Menschen unseren Siegener Wein verkosten“, sagte Wolfgang Narjes im Gespräch mit Bürgermeister Steffen Mues. Als Eigentümerin des Weinanbau-Grundstücks auf dem Giersberg erhält die Stadt Siegen jedes Jahr einen Anteil des Weines als Pacht.

Die Vorstandsmitglieder des Siegerländer Weinkonvents, Michael Dickel (links) und Wolfgang Narjes (rechts), überreichten Bürgermeister Steffen Mues Wein aus heimischem Anbau. Die Stadt Siegen gibt die raren Tropfen als besondere Geschenke weiter. (Foto: Stadt Siegen)

Die Vorstandsmitglieder des Siegerländer Weinkonvents, Michael Dickel (links) und Wolfgang Narjes (rechts), überreichten Bürgermeister Steffen Mues Wein aus heimischem Anbau. Die Stadt Siegen gibt die raren Tropfen als besondere Geschenke weiter. (Foto: Stadt Siegen)

Warum „kühl“ auch „gut“ sein kann

Der Weinanbau in Siegen bietet einige Vorteile, wie die Experten erläuterten: So verhindern die kälteren Temperaturen einen starken Pilz- und Insektenbefall. Während südliche Anbaugebiete aktuell nicht zuletzt aufgrund der Kirschessigfliege und dem falschen Mehltau mit bis zu 25 Prozent Ernteausfällen rechnen müssen – was aber dennoch qualitativ einen guten Jahrgang ergeben kann -, erwarten die Siegener Weinbauern auch für das kommende Jahr einen guten Ertrag. Schwierig kann es kurz vor der Ernte werden, wenn starker Regen die Beeren beschädigt und Fäulnis droht. Dann müsse man „noternten“, erläutert Michael Dickel.

Gute Weinqualität wissenschaftlich bestätigt

Seit Mai 2010 pflegt der Siegerländer Weinkonvent ca. 2 x 99 Reben, die auch dank einer helfenden Nachbarschaft gut gedeihen. „Wir würden ja gerne unsere Anbaufläche erweitern, aber das Weinbauamt hat da strenge Auflagen“, bedauert Wolfgang Narjes. Die Anbauflächen werden vom Gesetz begrenzt, so dass Hobby-Weinanbauer auf den nicht offiziellen Flächen maximal 99 Weinreben anbauen dürfen.

Ebenso ist es untersagt, den Wein zu verkaufen. Er kann also nur verköstigt oder verschenkt werden. Die Analyseergebnisse der Weinuniversität Neustadt – eine wissenschaftliche Einrichtung der Hochschulen Ludwigshafen, Bingen und Kaiserslautern – bestätigen die hohe Qualität des 2015er Siegerländer Weines.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]