Pflegeleichte Gräber auf Wilnsdorfer Friedhöfen

(wS/red) Wilnsdorf 18.12.2016 | Mit Wiesendoppel- und Urnennaturgräbern sind auf den Friedhöfen der Gemeinde Wilnsdorf seit kurzem weitere, zum Teil neue Formen naturnaher Bestattungen möglich. Damit greift die Gemeinde eine Entwicklung in der Bestattungskultur auf, die auch in Wilnsdorf spürbar ist.

„Wir erkennen einen deutlichen Wandel, weg von den traditionellen Grabstätten, hin zu pflegeleichten, naturbelassenen Gräbern“, erläutert Martin Klöckner, Fachbereichsleiter für Umwelt und Bauen im Wilnsdorfer Rathaus. Das lässt sich aus der Statistik ablesen: Wiesengräber sind mittlerweile die am meisten gewählte Grabart.

Auf den Wilnsdorfer Friedhöfen können Verstorbene seit kurzem auch in sogenannten Urnennaturgräbern beigesetzt werden. (Foto: Gemeinde Wilnsdorf)

Auf den Wilnsdorfer Friedhöfen können Verstorbene seit kurzem auch in sogenannten Urnennaturgräbern beigesetzt werden. (Foto: Gemeinde Wilnsdorf)

Wieseneinzelgräber gibt es schon seit 2002 auf den Wilnsdorfer Friedhöfen. Diese Grabstätten sind nicht eingefasst, sondern als Wiese belassen. Sie sind für Sargbestattungen vorgesehen, waren zunächst nur als Einzelgräber konzipiert, können mittlerweile auch als Doppelgrab angelegt werden. Bei beiden Formen besteht die Möglichkeit der Urnenzugabe.

Neu hinzugekommen sind sogenannte Urnennaturgräber. Sie erlauben die letzte Ruhe auf einer natürlich anmutenden Wiese mit Bäumen und Sträuchern. Entsprechende Grabfelder sind auf allen Friedhöfen der Gemeinde Wilnsdorf angelegt. Die Grabstätten, ins Erdreich eingelassene Betonröhren, die zwei Urnen aufnehmen können, sind ebenfalls nicht eingefasst. An die Verstorbenen erinnern ebenerdige Platten, die auch mit einem kleinen Grab- oder Kissenstein versehen werden können.

„Die neuen Grabformen ergänzen unsere Bestattungsmöglichkeiten sinnvoll“, sagt auch Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler. „Die ansprechenden, pflegeleichten Flächen greifen nicht nur die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger auf, sondern fügen sich auch harmonisch in die Gestaltung der Friedhöfe ein“.

Wer mehr zu den neuen Bestattungsformen wissen möchte oder weitergehende Informationen zum Friedhofs- und Bestattungswesen benötigt, kann sich an die Mitarbeiter der Wilnsdorfer Friedshofsverwaltung wenden. Michaela Setz (Tel. 02739/802-175) und Erich Roth (-164) stehen bei Fragen gern zur Verfügung.

143 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute