Falk Heinrichs begrüßte Gäste aus Kreuztal und Netphen im Landtag

„DB-Netz muss die Planungen des Bahnstreckenausbaus in unserer Region forcieren“

(wS/red) Siegerland/Düsseldorf 19.04.2017 | Falk Heinrichs, heimischer SPD-Landtagsabgeordneter, begrüßte jetzt im Düsseldorfer Landtag Gäste aus Kreuztal und Netphen, darunter zahlreiche Mitglieder des VdK-Ortsvereins sowie des Obst- und Gartenbauvereins Buschhütten sowie einige Mitglieder und Freunde der Netphener SPD. Heinrichs dankte Kuno Zimmermann (VdK Buschhütten), Günter Kania (SPD Netphen) und Karl-Adolf Fries, der die Gruppe in die Landeshauptstadt begleitet hatte, für ihren Einsatz bei Planung und Durchführung der Fahrt.

In einem Gespräch, das die Siegerländerinnen und Siegerländer nach ihrer Teilnahme an einer Plenarsitzung mit Falk Heinrichs führten, ging es insbesondere um Fragen der Verkehrspolitik. Zur Route 57 erklärte der SPD-Abgeordnete: „Dass die komplette Ortsumgehungskette von Kreuztal bis Schameder wieder in den vordringlichen Bedarf des neuen Bundesverkehrswegeplans aufgenommen worden ist, ist ein gemeinsames Verdienst aller maßgeblichen regionalen Akteure sowie unserer Landesregierung, die sich dafür beim Bund mit Nachdruck eingesetzt hatten. Jetzt wird die weitere Planung der Route 57 zügig vorangetrieben. Die dafür erforderlichen Kapazitäten sind bei Straßen.NRW vorhanden.“

Im Düsseldorfer Landtag begrüßte Falk Heinrichs (SPD-MdL) jetzt zahlreiche Gäste aus Kreuztal und Netphen. (Foto: privat)

Sehr wichtig für unsere Region seien aber auch der sechsspurige Ausbau der A 45 sowie die im neuen Bundesverkehrswegeplan ebenfalls vorgesehene Ertüchtigung der Bahnstrecken Hagen-Siegen-Gießen sowie Siegen-Köln. „Zwischen Siegen und Hagen gilt es vor allem, die Tunnelprofile für den Transport von Seecontainern zu erweitern, die Strecke Siegen-Köln soll durchgehend zweigleisig ausgebaut werden. Ich appelliere an DB-Netz, auch diese wichtigen Planungen zu forcieren, so dass der Ausbau beider Bahnstrecken so schnell wie möglich in Angriff genommen werden kann“, forderte Falk Heinrichs (MdL).

Auf das Thema Schwerlasttransporte aus Siegen-Wittgenstein hin zu den wichtigen Binnenhäfen in Gelsenkirchen und Duisburg angesprochen, erklärte der SPD-Politiker: „Schon heute ist die Durchführbarkeit von Schwertransporten bis 200 Tonnen grundsätzlich gewährleistet. Das sind gut 90 Prozent aller Sondertransporte aus dem Siegerland. Bis 2020 wird die generelle Durchführbarkeit von Schwertransporten bis 299 Tonnen auf zwei verlässlichen, entsprechend belastbaren Routen zwischen Hilchenbach und Gelsenkirchen bzw. Duisburg hergestellt. Drei dafür notwendige Baumaßnahmen sind bereits abgeschlossen, es sind entlang dieser Strecken noch mehrere Bauwerke, z.B. Brücken, zu sanieren oder zu erneuern. Zwei weitere Baumaßnahmen sollen noch in diesem Jahr begonnen werden. Es läuft also alles nach Plan.“

Eine intakte und leistungsstarke Verkehrsinfrastruktur sei, ebenso wie der laufende Ausbau der digitalen Infrastruktur, eine zwingende Voraussetzung dafür, dass Südwestfalen mit dem Siegerland und Wittgenstein seine inzwischen erreichte Position als industriestärkste Region Nordrhein-Westfalens auch in Zukunft erfolgreich behaupten kann, betonte Falk Heinrichs (SPD-MdL).

Weiteres Gesprächsthema waren die Einkaufsmöglichkeiten im ländlichen Raum. Da es heute kaum noch kleine Geschäfte „um die Ecke“ geben würde, sei es, waren sich Heinrichs und seine Gäste einig, insbesondere für die älteren Menschen wichtig, dass die zentralen Einkaufszentren für sie auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglichst gut erreichbar sind. „Einen wichtigen Beitrag leisten hier nicht zuletzt die Bürgerbusverbindungen in Kreuztal, Netphen und einigen weiteren Kommunen unseres Kreisgebiets“, lobte Falk Heinrichs.

Außer dem Landtagsbesuch standen noch eine Besichtigung des WDR-Funkhauses sowie ein Bummel durch die Düsseldorfer Altstadt auf dem Tagesprogramm.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier