Judo: Starker heimischer Judonachwuchs trumpft groß auf

(wS/red) Siegen 10.04.2017 | Auf Einladung des TV Hohenlimburg starteten die Siegerländer Judoka mit einem großen Aufgebot beim Kreis-Einzelturnier des Judokreis Südwestfalen in den Altersklassen U10 und U13. Aber nicht nur diese große Teilnehmerzahl durfte sich sehen lassen. Es wurde nämlich ein toller Erfolg für alle Kämpfer. Zu den Turniersiegen von Jill von der Wippel, Sarah Zimny, Raul Knocke und Steve Wafo-Fotso (alle Judofreunde Siegen), Adrian Kaiser, Titus Falk und Noah Hartmann (JC Gernsdorf) sowie Theres Schreiber (TV Freudenberg), schaffte auch der Rest der Bande den Weg in die Medaillenränge

In überragender Form behauptete sich Steve Wafo-Fotso in der Gewichtsklasse bis 34 kg. Mit vier vorzeitigen Siegen in der doch eher Judofreunde lastigen Gruppe gab es alleine drei vereinsinterne Duelle und am Ende hatte Steve die Nase vorn. Leonard Metzger mit einem gewonnenen Kampf und Lennard Dahlenkamp (zwei Siege) belegten hier  den dritten Platz. Auch Raul Knocke (-30 kg) setzte sich gegen seine vier Gegner erfolgreich durch. Ein Hüftwurf und drei Haltegriffsiege brachten ihm den Turniersieg.

Erfolgreiche U10 v.l. Steve Wafo-Fotso, Katharin Jantz, Leonard Metzger, Jay v.d. Wippel, Paul Sening, Nick Sening, Lennard Dahlenkamp, Marvin Korb und Raul Knocke. Foto: Judofreunde Siegen – Lindenberg e. V.

Auch die Gewichtsklasse bis 46 kg wurde zu einer vereinsinternen Auseinandersetzung. Die Gernsdorfer Judoka Titus Falk, Leo Hähner, Felix Flender und Moritz Teschner gingen hier an den Start. Den Turniersieg holte sich letztlich Titus Falk, der 5 Kämpfe gewinnen konnte. In Endkampf bezwang er Leo Hähner. Platz drei erkämpfte sich Moritz Teschner. In der Gewichtsklasse bis 25 kg sorgte der Gernsdorfer Adrian Kaiser Aufsehen. Er besiegte seine vier Gegner im Sekundentakt und holte sich vollkommen verdient den ersten Platz. 4 vorzeitige Siege gelangen Noah Hartmann (JCG) in der Kategorie bis 34 kg, in denen er seinen Gegner keine Chance lies und sich damit den Turniersieg holte. Hier gelang außerdem dem Gernsdorfer David Kaiser ein dritter Platz. Als einzige Turniersiegerin des TV Freudenberg ließ sich in der Schwergewichtsklasse Theres Schreiber feiern.

Die weiteren Sieger aus den Judofreundelager starteten in der Altersklasse U13 und wurden in der weiblichen Konkurrenz ausgemacht. Jill von der Wippel (-28kg) war jeweils mit einer Außensichel erfolgreich. Bis 38 kg setzte sich Sarah Zimny mit derselben Wurftechnik durch, unter anderem gegen Vereinskameradin Leni Schüttenhelm die Zweite wurde. Ein ebenfalls toller zweiter Platz ging an  Marvin Korb (Judofreunde) der bis 22 kg auf der Matte stand und sich nach drei Siegen nur dem Primus in der Gewichtsklasse beugen musste. Eine Klasse höher startete Nick Sening (Judofreunde) bis 25 kg und auch er hatte nach zwei Siegen erst im Finale das Nachsehen, was aber die Freude über seinen Erfolg keineswegs trübte. Mit drei Siegen errang Silas Kocherscheidt (bis 34kg/JC Gernsdorf) einen tollen zweiten Platz.. Auch Clemens Falk (bis 38 kg/JCG) konnte seine Trainingsfortschritte mit einem zweiten Platz bestätigen. Lediglich am Turniersieger bissen sich Jeremy Gumbinger (-18 kg), Maja Stähler (-30 kg) und Linus Schreiber (-43 kg/alle TV Freudenberg) die Zähne aus, wobei Linus sich im stärksten Teilnehmerfeld behaupten musste.

Mit zum Teil starken kämpferischen  Leistungen schafften es auch Jay von der Wippel (-25 kg), Paul Sening (-38 kg) und Katharina Jantz (-30 kg) mit Platz drei das Siegerpodest zu erklimmen. Auch die Brüder Darian (-40 kg) und Rojan Sabah (-43 kg) gefolgt von Artur (34 kg) und Philipp Sachs (-37 kg) sowie Cedric El Ansari (+55 kg) und Dario Konc (-50 kg/alle Judofreunde) durften sich über ihren errungenen Bronzerang freuen. Auch Leon Umirsakov (JV Siegerland) schaffte nach drei Absolvierten Kämpfen Platz drei. Abschließen sorgten noch der Freudenberger Leon Fries in der Gewichtsklasse bis 29 kg, sowie die beiden Judoka Marie Ax(-28 kg) und Kai Scholz (-43 kg) aus dem oberen Weißtal mit ihren dritten Plätzen für ein sensationelles Ergebnis der heimischen Judonachwuchses.