Vorsicht Wildwechsel! 39-Jähriger bei Kollision mit jungem Hirsch verletzt

(wS/khh) Wilnsdorf 16.05.2017 | Zu einem Wildunfall wurden am Montagabend, gegen 22 Uhr, Polizei und Rettungsdienst alarmiert.

Der 39-jährige Fahrer eines BMW war auf der B54 von Wilnsdorf kommend in Richtung Obersdorf unterwegs, als ein junger Hirsch unvermittelt die Fahrbahn querte. Dem Fahrzeugführer gelang es nicht mehr dem Tier auszuweichen und es kam zur Kollision. Der Hirsch wurde durch die Wucht des Aufpralls sofort getötet, der 39-Jährige wurde verletzt und nach rettungsdienstlicher Versorgung vor Ort in ein Siegener Krankenhaus eingeliefert.

Vorsicht und umsichtige Fahrweise sind geboten!

Auf deutschen Straßen kommt es vor allem im Spätherbst, aber auch jetzt im Frühling, vermehrt zu Wildunfällen. Es ist jederzeit möglich, dass Rehe, Hirsche und Wildschweine in der Dämmerung und in der Nacht unvermittelt die Straße überqueren.

Wenn man auf ruhigen Landstraßen unterwegs ist, vorbei an Waldrändern, Feldern oder Wiesen, sollte man besonders aufmerksam fahren. Genügend Abstand zum Vordermann ist geboten, um auf sein plötzliches Bremsen reagieren zu können. Auch eine generelle Drosselung des Fahrtempos ist an Stellen mit möglichem Wildwechsel empfehlenswert. Man sollte vorsichtshalber immer bremsbereit sein und den Straßenrand im Blick behalten, ob sich ein Tier nähert.

Sollte es dennoch einmal zu einem Wildunfall kommen, dann ist man aus tierschutzrechtlichen Gründen dazu verpflichtet die Polizei zu informieren, um dem Tier vermeidbare Leiden zu ersparen. Sollte man sich nicht an diese Gesetzgebung halten, dann kann man wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz belangt werden.

Fotos: Kay-Helge Hercher / wirSiegen.de

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier