Dreimal Platz 3 für die LG Kindelsberg Kreuztal bei Westfälischen U16 Meisterschaften

(wS/red) Kreuztal/Paderborn 08.03.2018 | Mit einer kleinen Truppe von 4 Athleten/innen machte sich die LGK am frühen Morgen auf den Weg nach Paderborn. Für die weibliche Jugend um Trainerin Janine Huber standen die Vorzeichen nach vielen Erkältungen nicht gut. Auch in den anderen Vereinen fielen einige Konkurrenten aus und so traten lediglich 60 Prozent der gemeldeten Teilnehmer an. Trotz der krankheitsbedingten Ausfälle konnten die Athleten der LGK einige vordere Platzierungen und auch Bestleistungen verbuchen.

Till Marburger mit persönlichen Bestleistungen auf dem Podest

Den Anfang machte der Mehrkämpfer Till Marburger im Stabhochsprung. Betreut wurde er von Vater Jens und Thorsten Schönenbrücher, der für Günter Fick einsprang. Mit 3,30m stellte er seine persönliche Bestleistung ein und belegte Platz 3. Unter den eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten i Winter eine sehr gute Leistung. Im Weitsprung konnte er seine Bestleistung um 13cm steigern. Im letzten Versuch passte alles und er landete bei 5,63m (Rang 5). Auch im Kugelstoßen konnte er seine Leistung bestätigen. Bereits im ersten Versuch landete die Kugel bei 12,35m (Rang 4). In 9,27sek lief Till über die 60m Hürden eine neue Bestzeit und zog als viertschnellster ins Finale ein. Um sich optimal auf das Finale vorbereiten zu können beendete er den Hochsprung bei einer übersprungenen Höhe von 1,62m (Platz 4) frühzeitig. Im Hürdenfinale lief es allerdings nicht mehr ganz rund. In 9,41sek belegte er in der Endabrechnung beider Finalläufe Rang 4.

Persönliche Bestzeiten für Alica Schlachta

Bei der weiblichen Jugend war fraglich, welche Leistungen erbracht werden können. Umso erfreulicher waren die guten Leistungen und vorderen Platzierungen. Alica Schlachta, die in der Woche auf das Training verzichtet hatte, lief im 60m Vorlauf in 8,41sek eine neue Bestzeit und zog in den dritten der 3 Finalläufe ein. In 8,39sek konnte sie sich dort nochmal etwas steigern und belegte Rang 11. Anschließend ging es für sie auf die längere Sprintstrecke. Bei ihrem letzten Wettkampf über 300m ging sie noch zu schnell an, was sie in Paderborn besser machen wollte. Diese Vorgabe konnte sie sehr gut umsetzen und gewann ihren Zeitendlauf knapp in 44,41sek und freute sich nicht nur über die Bestzeit, sondern auch über den 3. Platz.

Alice Schlachta, der Drittplatzierten über 300m. (Foto: LGK)

Platz 3 auch für Neila Klein

Nicht so gut lief es bei Carina Born. Im Hochsprung scheiterte sie an ihrer Bestleistungshöhe, sodass am Ende 1,48m(Rang 11) in die Siegerlisten eingetragen wurden. Gehofft hatte sie auf die neue Bestleistung. Auch im Weitsprung verpasste kam sie leider nicht an ihre Bestleistung heran. Hier wollte Neila Klein um den Titel der Westfalenmeisterin mitspringen. Noch angeschlagen durch eine Erkältung, verzichtete sie dafür auf die 60m, den Hochsprung und die Hürden. Mit 5,44m startete Katharina Trapphoff gut in den Wettkampf und zeigte, wie groß die Konkurrenz in der Altersklasse ist. Neila konnte im ersten Sprung mit 5,34m einen starken Sprung zeigen. Leider schwanden jedoch schnell die Kräfte, sodass die 5,44m nicht mehr angreifen konnte. Mit weiteren Sprüngen über 5,20m zeigte sie aber, dass im Sommer wieder mit ihr zu rechnen ist. Am Ende belegte Neila Platz 3 und kann mit dem Wettkampf sehr zufrieden sein.

Jetzt stehen 1,5 Wochen Pause an um sich zu erholen um dann fit und gesund ins Sommertraining zu starten.
.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier