Höhenvieh und Magerwiese – Biologische Vielfalt durch seltene Nutztierrassen!

Naturkundliche und landwirtschaftliche Führung

(wS/red) Erndtebrück 12.06.2018 | Das obere Benfetal im Süden der Gemeinde Erndtebrück gehört zum Naturschutzgebiet Rothaarkamm und Wiesentäler. Hier stehen zurzeit die Wiesen und Weiden des Benfer Grundes in voller Blüte. Seltene Orchideen, wie Geflecktes oder Breitblättriges Knabenkraut, kommen hier vor, aber auch Pflanzen mit sonderbaren Namen wie Läusekraut, Blutwurz oder Blutauge sind hier zu finden. Seltene Vogelarten, wie das Braunkehlchen und der Wiesenpieper, können hier noch ihre Jungen großziehen.

Diese artenreiche Kulturlandschaft ist das Ziel einer etwa dreistündigen naturkundlichen und landwirtschaftlichen Führung, zu der die Biologische Station Siegen-Wittgenstein zusammen mit dem Biohof Six am Freitag, 15. Juni 2018, um 17:00 Uhr einlädt. Treffpunkt ist in Erndtebrück-Benfe der Parkplatz am Gemeindehaus, Zum Vogelsang 2.

Eine naturkundliche und landwirtschaftliche Führung der Biologischen Station mit dem Biohof Six führt am kommenden Freitag in das artenreiche obere Benfetal bei Erndtebrück-Benfe und zu einer alten robusten Rinderrasse, dem Roten Höhenvieh. (Foto: Michael Frede)

Gemeinsam mit dem Landwirt Achim Six aus Benfe, der mit Hilfe seltener Nutztierrassen einige Flächen des Benfetales bewirtschaftet, wollen wir durch diese schöne Landschaft wandern, Pflanzen und Tiere entdecken und den Zusammenhang zwischen landwirtschaftlicher Nutzung und Artenvielfalt im Grünland aufzeigen. Wie unterscheiden sich extensive von intensiver genutzten Grünlandflächen? Wie können wir dieses artenreiche Grünland erhalten?

Am Schluss der Wanderung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, den Biobetrieb der Familie Six kennenzulernen, der schmackhaftes Fleisch vom „Roten Höhenvieh“ und „Bentheimer Landschweinen“ für die Direktvermarktung produziert.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier