Neunkirchener Großturnhalle: Zum Schuljahresbeginn wieder am Start

Sanierungsarbeiten vor dem Ende

(wS/red) Neunkirchen 24.08.2018 | Mit Beginn des Schuljahrs 2018/2019 am kommenden Mittwoch wird die Großturnhalle in Neunkirchen wieder für den Schulsport freigegeben. Ab dem 3. September findet am Rassberg auch wieder der Vereinssport statt.

Aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten musste die Großturnhalle am Neunkirchener Rassberg im Sommer des vergangenen Jahres geschlossen werden. Um dort auch in Zukunft den Schul- und Vereinssport aufrechterhalten zu können, waren zahlreiche Arbeiten im Gebäude und an dessen Außenhaut notwendig.

Tatjana Klein, die zuständige Bauplanerin im Rathaus und Hausmeister Jörn Müller begutachten die Großturnhalle am Rassberg. Nach einem Jahr Bau- und Sanierungsarbeiten kann das Gebäude ab sofort wieder genutzt werden. (Foto: Gemeinde Neunkirchen)

„Die Gesamtmaßnahme wurde in verschiedene Bauabschnitte unterteilt“, erklärt der designierte Leiter des Fachbereichs Bauen, Martin Reinschmidt. „Den Auftakt machten die Dämmarbeiten am Hallendach und die Neuverlegung der Dachentwässerung. Sukzessive ging es dann von oben nach unten weiter.“

Der Einbau einer ballwurfsicheren Akustikdecke und die Erneuerung der Hallenbeleuchtung mit präsenzgesteuerter LED-Beleuchtung bildeten den zweiten Bauabschnitt. Dank eines acht Meter hohen Flächengerüstes ließen sich die Arbeiten an Dach und Decke recht komfortabel erledigen. Nach dem Einbau der Akustikhallendecke wurde die durch KSI-Bundesmittel geförderte energiesparende LED-Deckenbeleuchtung montiert.

Um die Großturnhalle weiterhin nicht nur als Sport-, sondern auch als Versammlungsstätte nutzen zu können, mussten umfangreiche brandschutztechnische Auflagen berücksichtigt werden. Dazu zählte u.a. der Einbau zweier Lichtkuppeln, die dank des Arbeitsgerüstes zügig eingebaut und verkleidet werden konnten.

Anschließend wurde die vorhandene Fensterfassade durch eine Fassade mit Wärmeschutzverglasung ersetzt. Im Rahmen der Brandschutzmaßnahmen mussten zudem zwei zusätzliche Notausgänge geschaffen werden.

Parallel zu den Maßnahmen an der Außenfassade startete der Abriss des alten Sporthallenbodens. Nach der Fertigstellung der neuen Fensterfassade wurde mit der Installation eines innovativen Sportschwingbodens begonnen. Er erstreckt sich über eine Fläche von rund 1.100 qm, die in drei Spielfelder unterteilt werden kann. Zeitgleich bauten und installierten Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs neue Heizungsverkleidungen mit Prallschutz.

Mit der Markierung des Hallenbodens sind nun die wesentlichen Arbeiten abgeschlossen, so dass der Wiedereröffnung der Großturnhalle nichts mehr im Wege steht.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier