„Friedensweg 2018“

(wS/red) Attendorn 11.09.2018 | Christen, Muslime und Juden gehen gemeinsam durch die Stadt, um zu diskutieren und zu beten. Geht nicht? Geht doch? Hier in Attendorn findet alljährlich der vom Franziskuskreis Attendorn initiierte „Friedensweg der Religionen“ statt, der in diesem Jahr im Zeichen der Veranstaltungsreihe „Shalom Attendorn 2018“ steht und seinen Abschluss im Rathaus der Hansestadt Attendorn erfährt.

Da zu dieser Veranstaltungen alle Interessierten eingeladen sind, bitte ich um Veröffentlichung der nachstehenden Pressenotiz der Hansestadt Attendorn und des Franziskuskreises Attendorn:

Der alljährliche interreligöse Friedensweg findet in diesem Jahr im Rahmen des Projekts „Shalom Attendorn 2018“ statt.

Die vom Franziskuskreis Attendorn initiierte Veranstaltung beginnt am Freitag, 21. September 2018, um 18 Uhr auf dem Marktplatz. Der Weg führt zunächst zum jüdischen Friedhof, wo der verstorbenen und der aus Attendorn vertriebenen jüdischen Menschen gedacht wird. Die männlichen Besucher werden gebeten, auf dem jüdischen Friedhof eine Kopfbedeckung zu tragen.

Ein Friedenszeichen setzen

Da der Friedensweg in diesem Jahr insbesondere ein Zeichen für gesellschaftlichen Frieden setzen möchte, ist die nächste Wegstation das Attendorner Rathaus. Hier finden ein muslimisches Abendgebet und eine christliche ökumenische Andacht statt. Durch die Einbettung in „Shalom Attendorn“ wird nicht nur der Novemberprogrome vor 80 Jahren gedacht, sondern auch ein aktueller Impuls gegen gesellschaftliche Spaltung und für Dialog und Toleranz ausgesandt.

Ausklang im Rathaus

Abgerundet wird der Abend durch einen Imbiss im Rathaus, der Gelegenheit zum Austausch und Gespräch bietet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am Friedensweg teilzunehmen.

Minimahner Franziskuskreis

Jüdischer Friedhof

Fotos