Vier Sterne für Siegen-Wittgenstein

(wS/red) Siegen-Wittgenstein 11.04.2019 | Landrat Andreas Müller: „REGIONALE 2025 nimmt jetzt so richtig Fahrt auf“

Gleich vier Projekte mit Siegen-Wittgenstein-Bezug haben heute einen ersten Stern im Rahmen der REGIONALE 2025 erhalten. Der REGIONALE-Ausschuss hat die Sterne bei seiner ersten Sitzung im Kreishaus in Soest vergeben. „Allein die Tatsache, dass mehr als ein Drittel der elf heute vergebenen Sterne nach Siegen-Wittgenstein gehen, ist ein toller Erfolg und macht deutlich, dass viele bei uns die Chance sehen, die uns die REGIONALE bietet und ganz hervorragende Projektideen eingereicht haben“, freut sich Landrat Andreas Müller. Er gratuliert den ausgezeichneten Projekten ganz herzlich und möchte alle vier in den nächsten Wochen besuchen, um mit den Machern weiter im Gespräch zu bleiben und ihre Projekte noch mehr in die Öffentlichkeit zu tragen. „Nachdem wir mit der REGIONALE 2013 zu neuen Ufern aufgebrochen sind, werden wir diesmal in digitale Welten vorstoßen, und das in Themenfeldern, die für die Entwicklung unserer ländlichen Räume ganz entscheidend sind“, unterstreicht der Landrat.

So hat z.B. das Projekt „Digitale Modellregion Gesundheit Südwestfalen“ des Forschungskollegs der Uni Siegen FoKos einen ersten Stern erhalten. In sechs Teilprojekten sollen zukunftsfähige Lösungen entwickelt werden, um die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum perspektivisch sicherzustellen und zu vereinfachen. Je drei Projekte fallen in die Bereiche Telemonitoring/mobile health und Virtual Reality/Prävention. So sollen Autisten bei der Emotionserkennung unterstützt, eine Virtual-Reality-Ernährungstherapie entwickelt und beispielsweise für Demenzkranke eine Kommunikationsunterstützung erforscht werden, die ihnen eine bessere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. In den anderen Teilprojekten geht es um Prophylaxe im Sport, kürzere Genesungsphasen in der Reha, eine einfachere Datenerfassung und -übertragung für Patienten mit Immundefekt und eine bessere Diagnose und Therapie für Patienten mit Refluxkrankheit.

Im Projekt Zeit.Raum der Stadt Siegen geht es um neue Formen der Vermittlung von kultureller  Bildung. Das Siegerlandmuseum soll erweitert und Stadtgeschichte digital erfahrbar gemacht werden. Dafür ist auch der Umbau eines leerstehenden ehemaligen Bunkers geplant. Dort soll unter anderem ein Ort zum Lernen und Lehren entstehen sowie über eine virtuelle Oberfläche die Geschichte von Stadt und Region dargestellt werden.

Das Projekt des ZDW Südwestfalen „Institut für Mensch-Technik-Interaktion zur Unterstützung digitalisierter Arbeit (AID)“ mit dem Standort in Siegen soll den „digitalen Wirtschaftsstandort“ Siegen-Wittgenstein bzw. Südwestfalen stärken. Vorhandene  Akteure und bestehende Forschungsarbeiten und -projekte sollen gebündelt werden, um Digitalisierung sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig zu gestalten und regionale Unternehmen bei der digitalen Transformation zu unterstützen.

Beim Projekt „DigiMath4Edu“  geht es darum, im Mathematikunterricht systematisch und nachhaltig den Umgang mit digitalen Werkzeugen wie z.B. 3-D-Druck, VR-Anwendungen erlebbar zu machen, um so Interesse an MINT-Fächern zu wecken. Die Uni Siegen möchte Lehrern nicht nur an der Uni entwickelte Unterrichtsvorschläge an die Hand geben, sondern ihnen auch geschulte Unterrichtsassistenten zur Seite stellen, die sie beim Einsatz neuer digitaler Medien unterstützen. Das Projekt des Instituts für Mathematikdidaktik der Universität Siegen startet an Schulen in Siegen-Wittgenstein, dem Kreis Olpe und dem Märkischen Kreis und sieht auch die systematische Einbindung von Unternehmen aus der Region vor, um den Praxisbezug zu erhöhen.


Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier