Verheißungsvoller Start endet mit Abstieg in Verbandsliga

(wS/red) Siegen-Lindenberg 05.07.2019 | – JKG will verkorkste Saison schnell abhaken und plant Wiederaufstieg

Am letzten Kampftag der Judo-Oberliga der Männer lief für die JKG wenig nach Plan. Aus eigener Hand konnte und wollte man den Abstieg beim PSV Bochum verhindern, was mit einem Sieg gegen die Heimmannschaft aus Bochum oder gegen Bayer Leverkusen besiegelt gewesen wäre. Doch es kam anders. Der Letztplatzierte PSV Bochum mit dem stärksten Aufgebot der gesamten Saison, schlug nicht nur die Siegerländer, sondern auch den Vizemeister Leverkusen und gab im Endspurt der rote Laterne an die heimische Judo-Kampfgemeinschaft ab.

Verheißungsvoll, trotz der Ausfälle von Murat Akbayrak und Marvin Joest, ging die JKG Siegerland gegen den Tabellenzweiten aus Leverkusen mit 2:0 in Führung. Alexander (-81 kg) gelingt fünf Sekunde vor Ende die entscheidende Technik, Marko Werder siegt bis 66 kg bereits nach 30 Sekunden mit Schenkelwurf. Doch es folgen fünf Niederlagen zum 2:5 Endstand

Noch mehr Hoffnung aber machte dann der Start gegen den Gastgeber. Wieder Umirsakow und Werder mit der 2:0 Führung, Timo Burk setzt sogar bis 90 kg noch einen drauf, und siegt nach etwas mehr als zwei Minuten mit einer Kontertechnik. Die JKG ist mit der 3:0 Führung einen Punkt vom Klassenerhalt entfernt, doch vergisst es den Sack zu zumachen. Marcell Meyer verliert im Schwergewicht im Golden Score. Matthias von der Wippel-Feld (bis 60 kg) und Fabio Ostermann (-73 kg) geben schnell die Punkte her. So blieb die finale Last auf Youngster Paul Schreiber hängen, der trotz starkem Fight nach 3 Minuten bezwungen wird. Und dann wurde auch noch die letzte Chance im Keim erstickt. Bochum durfte gegen Leverkusen keinen Punkt holen, siegte aber zum Entsetzen mit 4:3.

Bild: Die JKG Siegerland will wieder zurück in die Oberliga