Siegener Stadtreinigung stellt Sperrmüll-Abfuhr bis 30. April ein

(wS/red) Siegen 25.03.2020 | Neue Termine voraussichtlich ab Anfang Mai

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie stellt auch die Siegener Stadtreinigung von Montag, 30. März, bis Donnerstag, 30. April 2020, ihre Sperrmüll-Abfuhr ein. Dies hat der Kreis Siegen-Wittgenstein heute (Dienstag, 24. März) für alle Kommunen im Kreisgebiet bekannt gegeben. Bürgerinnen und Bürger sowie Hausverwaltungen, die in dem genannten Zeitraum einen Sperrmülltermin haben, werden von der Stadtreinigung über den Ausfall informiert, vorrangig telefonisch. Voraussichtlich ab Montag, 4. Mai, können wieder Termine vergeben werden.

„Derzeit können wir noch keine Ausweichtermine vergeben, da unklar ist, wann auf der Deponie Fludersbach wieder Sperrmüll angenommen wird“, sagt Elmar Diehl, Leiter der Stadtreinigung. Eine entsprechende Information ist ab morgen (Mittwoch, 25. März) auf der Ansage des Sperrmülltelefons geschaltet. Bei Rückfragen steht die Abfallberatung der Stadtreinigung gerne zur Verfügung.

Die Abfallentsorgung ist eine wesentliche kommunale Kernaufgabe, allein bei der Stadt Siegen sind rund 35 Mitarbeiter zur Abfallentsorgung beschäftigt. Damit diese auch während der Coronakrise arbeitsfähig bleiben, um beispielsweise die Abfälle aus Krankenhäusern, Arztpraxen und Alten- wie Pflegeheimen zu entsorgen, ist der Mitarbeiterschutz derzeit maßgeblich. Um direkte Kontakte zu vermeiden, werden deshalb derzeit auch keine Sperrmüllgutscheine ausgestellt.

Abfuhrtermine nach Corona fest im Plan
Nicht mehr abgeholt wird zwischen 30. März und 30. April zudem der Elektroschrott. „Die Gefahr ist zu hoch, dass dann auch Sperrmüll dabei gestellt wird, denn wir dann doch entsorgen müssten“, so Diehl. Die Stadtreinigung bereitet sich aber schon jetzt für die Zeit nach Corona vor: Um die angefallenen Rückstände so zügig wie möglich abholen zu können, wird ab dem 25. Mai ein Mietfahrzeug reserviert. Diehl: „Dann können wir mit zwei Fahrzeugen auf Sammeltour gehen.“ Unter normalen Umständen werden montags bis donnerstags täglich immerhin rund 50, freitags 35 Sperrmüllfuhren im gesamten Stadtgebiet abgeholt.

Um das Infektionsrisiko zu gering wie möglich zu halten, wird der persönliche Kontakt wie auch der Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern derzeit auf das absolute Minimum heruntergefahren. Die Stadt Siegen bittet deshalb, beispielsweise nicht zwingende Entrümpelungsaktionen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Hygieneabfälle wie etwa Papiertaschentücher sollen vorbeugend nicht im Papier- oder Biomüll entsorgt werden, sondern – nach Möglichkeit in einer zugeknoteten Plastiktüte – zum Restmüll geworfen werden.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier