Apollo-Intendant hat eine Verkürzung seiner Vertragsdauer angekündigt

(wS/red) Siegen 24.06.2020 | Apollo-Intendant Magnus Reitschuster verkürzt seine Vertragsdauer

Am 7. Juni beantragte Intendant Magnus Reitschuster beim Geschäftsführenden Vorstand des Trägervereins Apollo-Theater Siegen e.V., seinen bis 31.12.22 laufenden Vertrag zum 31.12.21 beenden zu dürfen. Auf Bitte des Geschäftsführenden Vorstands einigte man sich in der Sitzung vom 23.6.20 auf eine Vertragsdauer bis zum 31.7.22. Den Intendanten überzeugte das Argument, dass bei einer vorzeitigen Vertragsbeendigung 2021 die Suche eines neuen Intendanten/Intendantin unter Zeitdruck geraten könnte.

Foto: Apollo Theater

Magnus Reitschuster arbeitet seit 1998 für das Siegener Theaterleben und leitet das Apollo-Theater seit der Gründung 2007 als Intendant und Geschäftsführer. In seinem Schreiben vom 7.6. begründet er den überraschenden Schritt:

„Der Grund, der mich zu diesem auch für mich schmerzhaften Schritt veranlasst hat: Ich wollte meine nunmehr 22-jährige Arbeit für das Siegener Theaterleben mit der 6. Siegener Biennale im Jahr 2022 abschließen. Dies ist auf Grund der durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Rahmenbedingungen unrealistisch geworden. Die für die Biennale 2022 gebildeten Rücklagen sind nötig, um die Corona-Krise, die sich besonders in der nächsten Spielzeit auswirken wird, gut zu bewältigen. Das Risiko, meinem Nachfolger/meiner Nachfolgerin ein Defizit zu hinterlassen, kann ich nicht eingehen.

Sie können sich sicher sein, dass ich dieses Theater auch in der nächsten Spielzeit so verantwortlich durch die Corona-Krise führen werde, wie es mir bislang gelungen ist. Dies wird eine der schwierigsten Aufgaben in meiner bisherigen Tätigkeit… Ich versichere, dass ich alles tun werde, um meinem Nachfolger/meiner Nachfolgerin ein künstlerisch profiliertes, vom Publikum gut frequentiertes und wirtschaftlich stabiles Haus zu übergeben.“

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier