Landrat dankt dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung

(wS/red) Siegen-Wittgenstein 22.06.2020 | Unterstützung für Kreisgesundheitsamt geht zu Ende

Sechs Mitarbeiter des Medizinischen Diensts der Krankenversicherung (MDK) haben in den letzten knapp drei Monaten das Team des Kreisgesundheitsamts unterstützt – Landrat Andreas Müller hat den Helfern jetzt für diese Unterstützung gedankt: „Pandemie-Bekämpfung und Infektionsschutz ist mit vielen neuen Aufgaben und nicht zuletzt auch viel Verwaltungsaufwand verbunden. Wir sind froh und dankbar, dass unser Gesundheitsamt dafür Hilfe vom medizinischen Dienst bekommen hat“, so Landrat Andreas Müller.

Nicht nur im Innendienst für Verwaltungsaufgaben, sondern auch bei ambulanten und mobilen Testungen wurden die externen Helfer eingesetzt – für die meisten, trotz medizinischer Erfahrung oder Ausbildung, etwas ganz Neues: „Die Reihentestung im Siegener Studentenwohnheim wird mir besonders in Erinnerung bleiben. Mit der ganzen Schutzausrüstung sind wir dort wie ein Zimmerservice von Tür zu Tür gegangen und haben Abstriche genommen“, erzählt Claudia Abel vom MDK.

Viele der Mitarbeiter des MDK-Teams kommen aus der Pflege und führen normalerweise Pflegegradeinstufungen durch. „Die Arbeit hier im Gesundheitsamt war etwas völlig anderes und deswegen besonders spannend. Das Team hat uns super aufgenommen und die Zusammenarbeit hat total viel Spaß gemacht“, erzählt Abel weiter.

(v.L.) Landrat Andreas Müller, Svenja Huckenbeck, Tobias Stevens, Claudia Abel, Dr. Christoph Grabe und Jennifer Quandel. Auf dem Bild fehlen: Tanja Klappert und Claudia Schwung.

Besonders in der Anfangszeit der Corona-Pandemie, in der es täglich mehrere Neuinfektionen im Kreis gab, musste das Team des Gesundheitsamts bis zu 500 Telefonate am Tag führen und dutzende Ordnungsverfügungen für die Quarantäne schreiben. Allein im Gesundheitsamt waren zwischenzeitlich 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausschließlich mit der Pandemie-Bekämpfung beschäftigt – normalerweise arbeiten in diesem Bereich nur sieben Personen. Das geschulte Personal des medizinischen Diensts der Krankenversicherung war eine willkommene Unterstützung. Seit dem 14. April hat der medizinische Dienst seine Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.

Auch der Leiter des Kreisgesundheitsamts, Dr. Christoph Grabe, bedankte sich bei den Mitarbeitern des MDK: „Die Helfer der Krankenversicherung haben sich schnell eingearbeitet und sich nahtlos in unser Team integriert. Sie waren uns eine großartige Hilfe, genau wie die vielen anderen externen Helfer aus den heimischen Kliniken oder dem Arbeitsmedizinischen Zentrum Siegerland.“

Natürlich wird das Gesundheitsamt auch weiterhin mit der Pandemie-Bekämpfung beschäftigt sein. Mittlerweile kann Dr. Christoph Grabe im Falle einer erneuten Infektionswelle aber auf viele geschulte Kreismitarbeiter aus anderen Ämtern zurückgreifen. Schon über 20 Verwaltungskräfte aus anderen Bereichen haben in den letzten drei Monaten im Gesundheitsamt vorrübergehend ausgeholfen. Diese Kollegen werden bei erhöhtem Infektionsgeschehen auch wieder eingesetzt werden.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier