A45: Verkehrsbehinderungen ab 14.08.20 zwischen Olpe und Freudenberg

(wS/red) Siegen-Wittgenstein 12.08.2020 | Turnusmäßige Brückenprüfung ist angesagt

Am Freitag (14.8.) beginnt die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm zwischen der Anschlussstelle Freudenberg und dem A45-Autobahnkreuz Olpe-Süd mit einer Brückenprüfung an der Talbrücke „Ottfingen“ in Fahrtrichtung Dortmund. Der Verkehr wird in zwei eingeengten Fahrspuren an der Baustelle vorbei geführt. Die Brückenprüfung in Fahrtrichtung Dortmund dauert sieben Tage. Ab nächsten Mittwoch (19.8.) wird die Brückenprüfung in der Fahrtrichtung Frankfurt durchgeführt.

Auch hier wird der Verkehr für acht Tage in zwei eingeengte Fahrspuren an der Baustelle vorbei geführt.
Alle sechs Jahre findet diese Hauptprüfung statt. Mittels Brückenuntersichtgerätes werden die Ingenieure von Straßen.NRW die Talbrücken genauestens untersuchen. Gebaut wurde die Brücke 1971 als Plattenbalkenbrücke, sie hat eine Länge von 235 Metern und eine Brückenfläche von 3.455 Quadratmetern.

Foto: Straßen NRW

 

HINTERGRUND-INFORMATION:

Jede Brücke wird gemäß DIN 1076 regelmäßig und systematisch überprüft:

  • Alle sechs Jahre wird eine umfassende Hauptprüfung durchgeführt. Dabei werden alle – auch die schwer zugänglichen Bauwerksteile – in den Blick genommen. Jedes Bauteil der Brücke muss „handnah“ geprüft werden. Das bedeutet, dass der Brücken-Check vor allem bei sehr hohen Brücken nur mit Hilfe von Gerüsten, Hubarbeitsbühnen oder Brückenuntersichtgeräten erfolgen kann. Abdeckungen von Bauwerksteilen, z. B. Schutzhauben bei Seilen, Lagermanschetten, Schutzhüllen oder Schachtabdeckungen müssen geöffnet werden, damit auch dort mögliche Schäden entdeckt werden können. Bei Brückenkonstruktionen mit Hohlkästen findet eine Prüfung von außen und im Inneren der Brücke statt.
  • Drei Jahre nach der Hauptprüfung folgt die sogenannte Einfache Prüfung durch eine der Straßen.NRW-Niederlassungen. Die Einfache Prüfung wird in der Regel als intensive, erweiterte Sichtprüfung durchgeführt. Geprüft werden auch Funktionsteile (z.B. Lager, Gelenke, Übergangskonstruktionen) sowie Verankerungen von Bauteilen, z.B. Lärmschutzwände oder Leitungen. Auch die Fundamente werden begutachtet, um mögliche Auskolkungen (örtliche Vertiefung am Grund eines Gewässers, verursacht durch Erosion) zu finden.
  • In den Jahren ohne Prüfung führt die jeweils zuständige Autobahn- oder Straßenmeisterei eine ausführliche Besichtigung durch.
  • Zusätzlich erfolgt zweimal im Jahr eine systematische Beobachtung durch sachkundige Straßenwärter der zuständigen Meisterei.
  • Bei besonderen Anlässen – zum Beispiel nach schweren Verkehrsunfällen oder nach einem Hochwasser – werden Sonderprüfungen durchgeführt.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier