Sieben neue Corona-Fälle in Siegen-Wittgenstein – Alle neu Erkrankten sind Reiserückkehrer

(wS/red) Siegen-Wittgenstein 07.08.2020 | Landrat Andreas Müller: „Wir treten in eine neue Phase ein“ / Ärzteschaft richtet Testhotline ein

„Wir treten in eine neue Phase der Corona-Pandemie ein. Mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs stehen Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte vor einer ganz besonderen Herausforderung. Gleiches gilt für die Kitas“, sagt Landrat Andreas Müller: „Niemand kann abschätzen, welchen Auswirkungen der Präsenzunterricht auf die Verbreitung des Coronavirus haben wird. Umso mehr sind wir jetzt alle gefordert, ganz besonders klug und umsichtig zu handeln und jedes unnötige Infektionsrisiko zu vermeiden“, so Müller.

Nachdem es einige Zeit keine akut mit dem Coronavirus infizierten Personen in Siegen-Wittgenstein mehr gab, sind seit dem 10. Juli insgesamt erneut 103 positive Testergebnisse beim Kreisgesundheitsamt eingegangen. Etwas mehr als die Hälfte, 54, betreffen Reiserückkehrer oder stehen mit Reiserückkehrern in Zusammenhang. Die andere Hälfte der Infektionen hat andere Ursachen. Das hat eine aktuelle Auswertung des Gesundheitsamtes ergeben.

Die veränderte Situation jetzt zum Ende der Ferien führt auch erneut zu einem spürbar größeren Informationsbedürfnis. Hatte die Corona-Hotline der Kreisverwaltung zuletzt nur noch wenige Anrufe zu verzeichnen, ist die Zahl in dieser Woche vereinzelt wieder auf bis zu 100 an einem Tag angestiegen. Neben Fragen zu Rückkehr nach Reisen geht es vor allem um die Pflicht zur Mund- und Nasen-Bedeckung im Zusammenhang mit dem Schulunterricht, sowie um die Frage, wo sich Erzieherinnen und Erzieher bzw. Lehrkräfte testen lassen können, wenn ihr eigener Hausarzt den Corona-Test nicht anbietet. Die Corona-Hotline des Kreises ist aktuell montags bis freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr erreichbar.

Mitte nächster Woche startet Infohotline der Ärzteschaft für Corona-Testungen

Für die Testung von Reiserückkehrern, Erzieherinnen und Erziehern sowie von Lehrpersonal richten die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und der Ärzteverbund Südwestfalen jetzt eine eigene zentrale Telefonnummer für Siegen-Wittgenstein, Olpe und den Märkischen Kreis ein. Denn diese Testungen sollen künftig in der Regel von niedergelassenen Ärzten durchgeführt werden. Die Hotline hat die Nummer 02762 / 97 57 56 46 und ist ab Mitte kommender Woche zu erreichen. Anrufer erhalten dort die Information, an welche niedergelassenen Ärzte in der Nähe ihres Wohnortes sie sich zur Testung wenden können.

Beschäftigten in Kindergärten und Schulen wird von den Ärzten empfohlen, sich zur Organisation der Testung per E-Mail an coronatest@aevsw.de zu wenden.

„Für die Testung stehen genügend niedergelassene Ärzte zur Verfügung“, betonen die Kassenärztliche Vereinigung und der Ärzteverbund Südwestfalen gegenüber dem Kreisgesundheitsamt. Landrat Andreas Müller dankt der Ärzteschaft ausdrücklich für ihre Initiative und die Einrichtung der Hotline: „Damit kann jeder sicher sein, einen Arzt in seinem Umfeld zu finden, der die Testung durchführt.“

Wenn die Hotline Mitte nächster Woche an den Start geht, wird auch eine Internetseite unter www.coronatestpraxis.de freigeschaltet werden.

Tests sind immer nur eine Momentaufnahme

Jeder, der in die Bundesrepublik Deutschland einreist, hat die Möglichkeit sich kostenfrei testen zu lassen, erläutert die KV noch einmal. Für Personen, die aus Risikogebieten kommen, ist dieser Test ab Samstag (08.08.20) sogar verpflichtend. Alle an öffentlichen und privaten Schulen in NRW beschäftigte Personen, alle Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen sowie alle Kindertagespflegepersonen erhalten das Angebot, sich bis zum Beginn der Herbstferien in NRW im 14-tägigen Turnus freiwillig auf Kosten des Landes auf das Coronavirus testen zu lassen.

„Wichtig ist allerdings“, betont Dr. Christoph Grabe, Leiter des Kreisgesundheitsamtes: „Ein negatives Testergebnis ist immer nur eine Momentaufnahme. Es gibt nie eine absolute Sicherheit, dass man nicht doch infiziert ist. Symptome können jederzeit im Laufe der 14-tägigen Inkubationszeit oder vielleicht auch gar nicht auftreten. Haben Personen aber Symptomen wie Fieber, Husten, fehlender Geruchssinn, Halsschmerzen, allgemeine Abgeschlagenheit und Müdigkeit, ist die Hausarztpraxis weiterhin die erste Anlaufstelle“, erläutert Dr. Grabe. In diesen Fällen sollte aber unbedingt zunächst telefonisch mit der Praxis Kontakt aufgenommen werden.

Aktuell 66 akut mit dem Coronavirus infizierte Personen in Siegen-Wittgenstein

Seit gestern sind dem Kreisgesundheitsamt sieben weitere neue positive Corona-Testergebnisse gemeldet geworden: fünf Personen leben in Siegen (ein Kleinkind, zwei Frauen Mitte 40, ein Mann um die 50 und ein Mann Mitte 60), zwei in Kreuztal (eine Frau und ein Mann um die 40). Alle neu Erkrankten sind Reiserückkehrer. Zwei Corona-Patienten müssen derzeit in einem Krankenhaus behandelt werden.

Vier Personen konnten als genesen aus der Überwachung entlassen werden: eine Frau um die 20, ein Mann Mitte 20 und ein Mann um die 30 aus Siegen, sowie eine Frau Mitte 20 aus Bad Berleburg.

Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 424 Personen aus Siegen-Wittgenstein mit Covid-19 infiziert, 350 sind wieder genesen, acht verstorben. Aktuell erkrankt sind 66 Personen.

Aktuell Erkrankte (abzüglich der Genesenen) verteilt auf die elf Städte und Gemeinden in Siegen-Wittgenstein:

· Bad Berleburg 6

· Bad Laasphe 4

· Burbach 4

· Erndtebrück 0

· Freudenberg 0

· Hilchenbach 3

· Kreuztal 7

· Netphen 5

· Neunkirchen 1

· Siegen 34

· Wilnsdorf 2

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier