Von A bis Z: Die „Geschichte der Schrift“ im Museum Wilnsdorf

(wS/red) Wilnsdorf 13.08.2020 | Museumsführungen ab sofort wieder möglich

Das Museum Wilnsdorf ist ein toller und spannender Erlebnisort für alle Altersklassen. Im Untergeschoss des kulturgeschichtlichen Bereichs wartet auf die Besucher seit einigen Wochen ein ganz besonderes Highlight: eine neue Dauerausstellung, die sich von A bis Z einer der ältesten Kulturtechniken der Menschheit widmet – der Schrift. Die Ausstellung „Die Geschichte der Schrift“ lädt zum Entdecken und Staunen ein und wird Jung und Alt gleichermaßen begeistern.

„Heutzutage ist die Schrift aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Auf Wegweisern und Hinweisschildern, in Büchern und Zeitungen – als wichtigstes Kommunikationsmittel begegnet sie uns immer und überall“, weiß Museumsleiterin Dr. Corinna Nauck zu berichten. Aber woher kommt die Schrift und wie entstand sie? Dieser Frage können Besucher im Museum ganz genau auf den Grund gehen.

Von den ersten Piktogrammen der Menschheitsgeschichte bis zur modernen deutschen Schreibschrift – in der Dauerausstellung „Die Geschichte der Schrift“ im Museum Wilnsdorf werden viele verschiedene Schriftsysteme vorgestellt.

Von den ersten Piktogrammen der Menschheitsgeschichte über die Sonderformen der deutschen Schrift im 19. und 20. Jahrhundert bis hin zur modernen deutschen Schreibschrift – im neuen Ausstellungsbereich werden viele verschiedene Schriftsysteme vorgestellt. Das Besondere: die Besucher können selbst aktiv werden und sich in der Kunst der Schriftsysteme ausprobieren. Dafür liegen aus Hygienegründen Einweghandschuhe parat, die nach dem Tragen entsorgt werden, sowie Stifte, die zusätzlich desinfiziert werden. Auch an die kleinen Besucher ist gedacht; in kindgerechter Höhe können sie verschiedene Schriftzeichen nachzeichnen und ihr Werk direkt mit nach Hause nehmen. Kernstück der Ausstellung ist der Kreuzgang eines mittelalterlichen Skriptoriums. In der altertümlichen Schreibstube können Besucher in die Vergangenheit eintauchen. Sie erhalten interessante Informationen und erstaunliche Erkenntnisse zur Bedeutung des Buches im Mittelalter und können wertvolle Faksimiles der Buchmalerei bestaunen.

Museumsführungen wieder möglich

Wer alles rund um „die Geschichte der Schrift“ erfahren möchte, kann dies ab sofort auch wieder bei einer geführten Tour durch das Museum tun. In den letzten Wochen mussten Museumsführungen und andere museumspädagogische Programme aufgrund der Corona-Beschränkungen leider ausfallen. Nun dürfen die verschiedenen Angebote des Museums endlich wieder stattfinden, freut sich Dr. Nauck. „Altersgerechte Führungen und Themenführungen, actionreiche Museumsrallyes, spannende Schatzsuchen oder auch Schulstunden dürfen wir jetzt wieder durchführen – natürlich unter Beachtung der geltenden Abstands- und Sicherheitsregeln“, so die Historikerin.

Im Kreuzgang eines mittelalterlichen Skriptoriums können Besucher in die Vergangenheit eintauchen und wertvolle Faksimiles der Buchmalerei bestaunen.

Die Gruppengröße wird jeweils auf zehn Personen beschränkt, außerdem muss in jedem Fall die Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer gewährleistet sein. Bei Führungen im Volkskundemuseum nehmen die Teilnehmer zunächst im beeindruckenden Atrium Platz und werden in einem Vortrag in das Leben und die Arbeit in den Dörfern des südlichen Siegerlandes zu Beginn des 20. Jahrhundert eingeführt. Anschließend können die Teilnehmer die volkskundliche Ausstellung – vom Museumshauberg bis zur Schreinerei – auf eigene Faust erkunden. Bei Führungen durch die kulturgeschichtliche Begegnungsstätte machen die Teilnehmer eine „Reise durch die Zeit“ und erkunden die verschiedenen Themenbereiche der Reihe nach, wobei jeder einzelne Bereich mit einem kurzen Vortrag vorgestellt wird. Bei Museumsrallyes und Schatzsuchen durch das Museum werden zudem die ausgeteilten Klemmbretter und Stifte vor und nach jeder Aktion gründlich desinfiziert. Weiterhin gilt im gesamten Museum die Maskenpflicht.

 

Wer Interesse an einer Museumsführung, Museumsrallye oder Schatzsuche hat, wird gebeten, sich bei den Mitarbeiterinnen des Museums telefonisch (02739/802-211) oder per E-Mail (museum@wilnsdorf.de) zu melden. Auch individuelle Programme lassen sich nach vorheriger Absprache jederzeit zusammenstellen und durchführen.

Selbstverständlich kann das Museum auch ohne geführte Tour mittwochs bis sonntags von 14 bis 18 Uhr besucht werden. Der Eintritt für das gesamte Museum kostet in Zeiten ohne Sonderausstellung 4€ für Erwachsene; Jugendliche/Schüler zahlen 3€; eine Familie mit bis zu fünf Kindern kann die Familienkarte für 10 € nutzen. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Alle Infos zum Museum und seinen Führungen und weiteren Angeboten sind auch unter www.museum-wilnsdorf.de zu finden.

Besucher der Ausstellung können selbst aktiv werden und sich in der Kunst der Schriftsysteme ausprobieren.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier