Digitale Aktion „Eine Stadt liest ein Buch“

(wS/red) Siegen 28.10.2020 | Interaktive Autorenlesung mit Siegener Schulklassen: Aktion „Eine Stadt liest ein Buch“ wird 2020 digital

Mit einer per Videokonferenz übertragenen Autorenlesung findet die Aktion „Eine Stadt liest ein Buch“ in diesem Jahr erstmals seit ihrer Gründung digital statt: Statt wie in den Vorjahren im Apollo-Theater, werden sich am Montag, 2. November, neun Schulklassen im Siegener Stadtgebiet in die interaktive Lesung des bekannten Jugend- und Kinderbuchautoren Frank Maria Reifenberg via Zoom-Konferenz zuschalten.

„Dieser ‚Autorenbesuch’ ermöglicht es, dass die Kinder den Schriftsteller fast so authentisch wie auf der Apollo-Bühne erleben können und einen Einblick in seine Arbeit erhalten. Wir freuen uns sehr, den Schülerinnen und Schülern trotz Corona auch in diesem Jahr ein Leseabenteuer anbieten zu können“, sagt Bürgermeister Steffen Mues, der auch in diesem Jahr wieder Schirmherr der Lese-Aktion ist und diese mit einem digitalen Grußwort eröffnen wird.

Das „Leseabenteuer“ wird in diesem Jahr zum 12. Mal von der Jugendpflege der Stadt Siegen, der Universität Siegen und dem Kinder- und Jugendtreff Fischbacherberg organisiert. Auf dem virtuellen „Büchertisch“ liegen zum ersten Mal zwei Romane: das Jugendbuch „Ocean City“ des Autorenduo R.T. Acron (Frank M. Reifenberg und Christian Tielmann) sowie das Kinderbuch „Lenny unter Geistern“ (ebenfalls Frank M. Reifenberg). Bei letzterem entführt die Geschichte die junge Leserschaft witzig und gruselig zugleich in die Welt der Geister, während die Geschichte von „Ocean City“ von einer auf dem Meer treibenden Megacity handelt, bei der Zeit die gültige Währung ist. „Eine digitale Lesung ist eine Herausforderung für alle, denn wir haben noch wenig Erfahrung mit solchen Formaten. Dennoch erschien es uns sinnvoll, den Schulen dieses Angebot zu machen. Es wäre schade, wenn man in Siegen auf diese wichtige Veranstaltung in Siegen verzichten würde. Lesen ist auch in der Pandemie systemrelevant“, sagt Koordinatorin Dr. Jana Mikota von der Universität Siegen.

Schülerinnen und Schüler aus neun Siegener Schulklassen (Grundschulen und Sekundarstufe I) werden in ihren jeweiligen Schulen die Lesung über entsprechend große Bildschirme und Leinwände verfolgen. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Schriftsteller ein Konzept für eine digitale Autorenlesung entwickelt, das bereits bei verschiedenen Lesungen erfolgreich erprobt wurde. Sie ermöglicht, dass Siegener Kinder und Jugendliche „live“ die Lesung mit Frank Maria Reifenberg verfolgen können und ihm über Zoom auch Fragen stellen können.

„Für alle neun verbindlich angemeldeten Schulklassen wird ein persönliches Exemplar des Buches gesponsert, um sozial bedingte Ausgrenzungen von Kindern hinsichtlich ihrer Teilnahme grundsätzlich auszuschließen“, sagt Claudia Wilke von der städtischen Jugendförderung. „Die Bücher gehen nach Ende des Projekts in das Eigentum der Kinder über.“ Die Finanzierung der rund 250 erforderlichen Bücher wird im Rahmen von Spenden durch die langjährigen Sponsoren Sparkasse Siegen sowie die Bürgerstiftung Siegen und die Schülerstiftung Koch erneut unterstützt.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier